Ärzte Zeitung online, 08.10.2008

Behörden in Ungarn finden Melamin in Käse-Haselnuss-Chips aus China

BUDAPEST (dpa). In Ungarn haben die Behörden in Käse-Haselnuss-Chips, die aus China importiert wurden, große Mengen Melamin nachgewiesen. Das hat der Leiter einer Kontrollbehörde am Mittwoch mitgeteilt, wie die ungarische Nachrichtenagentur MTI berichtete.

Eine Stichprobe in der nordöstlichen Region Hajdu-Bihar habe ergeben, dass das Produkt namens P-Nut Crackers Chips Snack World 19,9 Milligramm Melamin pro Kilo enthalte und damit deutlich mehr als die zulässigen 2,5 Milligramm.

Melamin wird in der Industrie als Bindemittel benutzt. Es wurde in China in großem Stil Milchpulver beigemischt, um einen höheren Eiweißgehalt der Milch vorzutäuschen.

Lesen Sie dazu auch:
Melamin kristallisiert in Nierentubuli und macht Nekrosen

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Unterwegs mit dem ADAC-Ambulanzjet

Wer auf Auslandsreisen krank wird, der ist froh, wenn schnelle Hilfe naht. Besonders zügig geht das mit einem Ambulanzjet - etwa vom ADAC. mehr »

Ein Besuch auf der Messe "Medicare Taiwan"

Taiwans Medizintechnikunternehmen gelten als Powerhouse - und sie suchen den Schulterschluss mit internationalen Partnern. Die "Medicare Taiwan" ist DER Branchentreff – ein Fachmessebesuch in Taipeh. mehr »

Extra-Vergütung für offene Sprechstunden

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Ärzte für offene Sprechstunden besser bezahlen. Die zusätzliche Vergütung soll es auch dann geben, wenn Ärzte Termine über die Terminservicestellen annähmen.. mehr »