Ärzte Zeitung online, 17.10.2008

Berlin gründet "Einstein-Stiftung" für Spitzenforschung

BERLIN (dpa). Berlin gründet eine "Einstein-Stiftung" für Spitzenforschung. Die nach dem Physiker und Nobelpreisträger Albert Einstein benannte Stiftung soll die Zusammenarbeit von Hochschulen und Instituten außeruniversitärer Forschung fördern und herausragende Wissenschaftler aus der ganzen Welt anwerben, teilte Wissenschaftssenator Jürgen Zöllner (SPD) am Freitag mit. Das Stiftungskapital beträgt fünf Millionen Euro.

Zum fünfköpfigen Vorstand sollen Zöllner und Finanzsenator Thilo Sarrazin (SPD) gehören. Die Auswahl der zu fördernden Projekte soll der Aufsichtsrat einer Dachstiftung bestimmen. Er soll aus den Präsidenten der vier Berliner Universitäten sowie Vertretern der vier beteiligten Forschungseinrichtungen bestehen - Max-Planck-Gesellschaft, Leibniz-Gemeinschaft, Fraunhofer-Gesellschaft und Helmholtz-Gemeinschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

"Telemedizin ist für uns Landärzte die Zukunft"

Geringes Honorar, hoher Aufwand und auf bestimmte Diagnosen begrenzt – trotzdem setzen einige Ärzte auf die Videosprechstunde. Und das aus vielerlei Gründen. mehr »

Kein Darmkrebs-Screening ab 45 Jahren

Der GBA lehnt die Senkung der Altersgrenzen beim Darmkrebs-Screening ab. Dagegen soll das organisierte Einladungsverfahren zur Früherkennung ab Juli 2019 starten. mehr »

Was 100-Jährige von anderen unterscheidet

100-Jährige sind oft weniger krank als die Jüngeren. Worauf es ankommt, haben Forscher anhand von Daten von AOK-Versicherten herausgefunden. mehr »