Ärzte Zeitung online, 17.10.2008

Berlin gründet "Einstein-Stiftung" für Spitzenforschung

BERLIN (dpa). Berlin gründet eine "Einstein-Stiftung" für Spitzenforschung. Die nach dem Physiker und Nobelpreisträger Albert Einstein benannte Stiftung soll die Zusammenarbeit von Hochschulen und Instituten außeruniversitärer Forschung fördern und herausragende Wissenschaftler aus der ganzen Welt anwerben, teilte Wissenschaftssenator Jürgen Zöllner (SPD) am Freitag mit. Das Stiftungskapital beträgt fünf Millionen Euro.

Zum fünfköpfigen Vorstand sollen Zöllner und Finanzsenator Thilo Sarrazin (SPD) gehören. Die Auswahl der zu fördernden Projekte soll der Aufsichtsrat einer Dachstiftung bestimmen. Er soll aus den Präsidenten der vier Berliner Universitäten sowie Vertretern der vier beteiligten Forschungseinrichtungen bestehen - Max-Planck-Gesellschaft, Leibniz-Gemeinschaft, Fraunhofer-Gesellschaft und Helmholtz-Gemeinschaft.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Rettungsgasse blockieren kostet 320 Euro

Länderkammer verschärft die Bußgeldhöhe, wenn Rettungsgassen nicht beachtet werden. mehr »

Palliativmedizin erfordert Zusatzqualifikation

Die Debatte um die Verpflichtung von Hausärzten zur Zusatzausbildung in Palliativmedizin schlägt hohe Wellen. In der KBV-Vertreterversammlung am Freitag wurde KBV-Vize Hofmeister nun grundsätzlich. mehr »