Ärzte Zeitung online, 21.10.2008

Italiener mit Kugeln im Kopf erwacht aus dem Koma - und entlarvt Täter

PALERMO (dpa). Ein Italiener, der bei einem Mordanschlag von vier Kugeln in den Kopf getroffen worden war und seither im Koma lag, ist auf Sizilien für wenige Stunden aufgewacht - und hat den Täter entlarvt.

Zwei Tage später erlag der 66-Jährige in einem Krankenhaus in Palermo seinen schweren Verletzungen, berichtete die Zeitung "La Stampa". Der Mann war am 4. Oktober in der Stadt Bagheria auf offener Straße Opfer des Anschlags geworden. Wie durch ein Wunder schlug er jedoch zehn Tage später plötzlich die Augen auf, obwohl die Ärzte ihn schon aufgegeben hatten.

Den herbeigeeilten Polizisten antwortete der zum Sprechen unfähige Patient mit Gesten. Als die Beamten ihm ein Foto seines Neffen vorlegten, zeigte er mit dem Finger darauf - und machte damit deutlich, dass der 32-Jährige derjenige sei, der auf ihn geschossen habe. "Er ist aus dem Jenseits zurückgekehrt, um die Wahrheit zu erzählen", sagte ein Krankenpfleger. Der Neffe wurde festgenommen, verweigere aber bisher die Aussage, hieß es.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »

Impfpflicht löst Masernproblem nicht

Eine Impfpflicht bei Masern würde ungeimpfte Erwachsene als Verursacher nicht erreichen und Skeptiker vor den Kopf stoßen. Ausbrüche sind nur mit mehr Engagement zu verhindern, so RKI-Präsident Prof. Lothar Wieler. mehr »