Ärzte Zeitung online, 23.10.2008

Hengstenberg ruft Rotkohl wegen möglicher Glassplitter zurück

ESSLINGEN (dpa). Die Firma Hengstenberg hat eine Viertelmillion Gläser Apfelrotkohl wegen möglicher Glassplitter zurückgerufen. Man reagiere damit auf Reklamationen zweier Kunden, sagte eine Sprecherin des Esslinger Unternehmens am Mittwoch.

Es sei nicht auszuschließen, dass auch in den anderen 350-ml-Gläsern Glasbruchstücke seien. "Wir möchten ganz sicher gehen." Der Handel sei informiert und nehme die Ware aus den Regalen. Da es sich um Produkte aus dem vergangenen Jahr handele, könnte ein Großteil des Rotkohls bereits verzehrt sein. Der Rückruf betreffe etwa die Hälfte der Jahresproduktion an Rotkohl.

Es handelt sich um folgendes Produkt: Hengstenberg Apfelrotkohl im 370-ml-Glas mit den Chargen-Nummern 12/2010 LC 277 hh:mm 11 und 12/2010 LC 278 hh:mm 11; die Codierung ist jeweils am Deckelrand zu lesen. Wer das Produkt zu seinem Supermarkt zurückbringt, erhält den Kaufpreis zurückerstattet. Die Sprecherin sagte, es habe einen Glasbruch in der Produktion gegeben, man wisse aber noch nicht, wie viele Gläser betroffen seien.

Unter der Telefonnummer 0800 - 76 83 772 und auf der Internet-Seite www.hengstenberg.de gibt es weitere Informationen

Topics
Schlagworte
Panorama (30881)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »