Ärzte Zeitung, 19.12.2008

Austauschprogramm für afghanische Ärzte

Hamburger Herz-Projekt finanziert zehn Operationen für herzkranke Kinder und schult medizinisches Personal

HAMBURG (di). Die Aktion Herzbrücke der Hamburger Albertinen-Stiftung kann zehn weiteren herzkranken Kindern aus Afghanistan zum Teil lebensrettende Operationen in der Hansestadt finanzieren.

Möglich macht dies der Erlös von rund 100 000 Euro bei einer Benefizgala. Die Aktion Herzbrücke wird von Deutschen und Afghanen gemeinsam getragen. Seit 2005 engagieren sich Herzchirurgen, Kardiologen, Anästhesisten und Kardiotechniker für herzkranke Kinder aus Krisengebieten.

Es wurden bereits über 42 herzkranke Kinder im Hamburger Albertinen-Herzzentrum operiert, hauptsächlich Kinder aus Afghanistan. Die Kosten dafür betragen durchschnittlich rund 11 000 Euro. Die Albertinen-Stiftung unterstützt die Herzbrücke finanziell und organisatorisch.

Am Herzzentrum hat die Hilfe zur Selbsthilfe Tradition.

Neben den Eingriffen ermöglicht sie auch ein dreimonatiges Austauschprogramm für afghanische Ärzte und Pflegekräfte. "Wir wollen durch Know-How-Transfer, Material und Instrumente den medizinischen Wiederaufbau und die Versorgung der Herzbrücke-Kinder verbessern", sagte der Chefarzt des Herzzentrums Dr. Friedrich-Christian Rieß.

Die Hilfe zur Selbsthilfe hat in seinem Haus Tradition: Ende der 90er Jahre trainierten Ärzte und Pflegekräfte des Herzzentrums bereits Kollegen aus dem Krankenhaus Nr. 1 im russischen Jekaterinburg.

Bei der Kooperation stehen Ausbildung der Chirurgen, Anästhesisten und Pflegekräfte im Vordergrund und daher haben viele von ihnen schon einige Monate in Deutschland verbracht. Auch reisen die Hamburger immer wieder nach Jekaterinburg, um dort bei schwierige Operationen zu helfen.

Topics
Schlagworte
Panorama (31202)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Warum ein Blinddarm auch nach der Op noch Ärger macht

Fälle wiederkehrender Appendizitis nach Appendektomie sind rar. Doch es sind offenbar sogar mehrere Rezidive möglich, wie ein Fall aus den USA zeigt. mehr »

Ein Plädoyer für mehr Medizinstudienplätze!

Medizinstudent Marcel Schwinger ist der Meinung, dass mehr Studienplätze in der Humanmedizin einen hohen Nutzen für die gesamte Gesellschaft haben – und rechnet vor, wie der Nutzen in Zahlen beziffert werden kann. mehr »

Neuer Malaria-Wirkstoff erfolgreich getestet

Eine neue Wirkstoffkombination hat in einer Studie Malaria-Patienten von ihrer Infektion geheilt. mehr »