Ärzte Zeitung online, 23.10.2008

Das "Unwort des Jahres 2008" wird gesucht - Schon 500 Vorschläge

FRANKFURT/MAIN (dpa). Die Suche nach dem "Unwort des Jahres 2008" hat begonnen. "Menschenrest" für Schwerstpflegebedürftige, "Morbiditätszuschlag" im Gesundheitsfonds, und "Rentnerdemokratie", von der Ex-Bundespräsident Roman Herzog gesprochen habe, gehören zu 500 Beispielen, die schon vor dem offiziellen Start gesammelt wurden

Zum 18. Mal werden sprachliche Missgriffe gesucht, die im laufenden Jahr besonders negativ aufgefallen sind, weil sie sachlich grob unangemessen sind oder sogar die Menschenwürde verletzen, sagte der Frankfurter Germanist Professor Horst Dieter Schlosser.

Schlosser ist Initiator der sprachkritischen Aktion. Bis zum 9. Januar 2009 sind die Bürger aufgefordert, einzelne Wörter oder Formulierungen aus allen Bereichen wie etwa Politik, Verwaltung oder Medien vorzuschlagen. Auch die Quelle für die Äußerung sollte nach Möglichkeit angegeben werden. Unwortverdächtig sind nach Schlossers Angaben auch "intelligente Wirksysteme" als Beschreibung für eine neuartige Artilleriemunition und "Not leidende Kreditinstitute". Die Entscheidung trifft eine unabhängige Jury.

Im vergangenen Jahr war "Herdprämie" zum Unwort des Jahres gewählt worden, nach "freiwillige Ausreise" (2006) und "Entlassungsproduktivität" (2005). 2000 wurde außerdem "Menschenmaterial" zum "Jahrhundert-Unwort" gekürt. Erstmals wurde 1991 ein Unwort des Jahres verkündet.

www.unwortdesjahres.org

Topics
Schlagworte
Panorama (30883)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Welche Gesundheitspolitiker bleiben im Bundestag?

So sehr sich der Bundestag verändert - viele aus der Gesundheitspolitik vertraute Gesichter werden vermutlich wieder im Gesundheitsausschuss arbeiten. Eine Auswahl. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »