Ärzte Zeitung online, 23.10.2008

Zwölf Prozent weniger Todesopfer im Straßenverkehr im August

WIESBADEN (dpa). Im August 2008 sind im Straßenverkehr in Deutschland 407 Menschen ums Leben gekommen. Das waren zwölf Prozent weniger als im Vorjahresmonat, wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag in Wiesbaden berichtete.

Bei den 179 900 Unfällen, die die Polizei im August aufgenommen hat, wurden 37 400 Menschen verletzt (minus 6,1 Prozent). Nach Angaben der Behörde ist damit im sechsten Monat hintereinander die Zahl der Getöteten und Verletzten verglichen mit dem jeweiligen Vorjahresmonat gesunken. Bei 29 200 Unfällen kamen Menschen zu Schaden, bei 150 500 blieb es bei Sachschaden.

Von Januar bis August 2008 starben 3035 Menschen im Straßenverkehr (minus 10 Prozent). Bei den Verletzen sank die Zahl um 6,6 Prozent auf 271 600 verglichen mit dem Vorjahreszeitraum.

Topics
Schlagworte
Panorama (30674)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »