Ärzte Zeitung online, 23.10.2008

Gebühren für Gräber werden immer teurer

BONN/KÖNIGSWINTER (dpa). Die Gebühren für ein Friedhofsgrab haben sich drastisch verteuert. Seit 2005 habe es Steigerungen von durchschnittlich 300 Euro oder rund 30 Prozent gegeben, berichtete die Verbraucherinitiative Bestattungskultur Aeternitas am Donnerstag in Königswinter unter Berufung auf eine eigene Untersuchung von 830 Friedhöfen in Deutschland.

Bei rund drei Vierteln der Friedhöfe habe es Gebührensteigerungen gegeben. Im Schnitt müsse derzeit in Deutschland bei Beerdigungen mit Gesamtkosten (einschließlich Bestatter, Sarg und Trauerfeier) von etwa 6000 Euro gerechnet werden, sagte Aeternitas-Sprecher Alexander Helbach der dpa in Bonn.

Topics
Schlagworte
Panorama (32514)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

O-Saft senkt das Gicht-Risiko - und hält schlank

Vom Saulus zum Paulus: Galten Fruchtsäfte einst als gesunde Getränke, verbannen heute sogar manche Schulen die süßen Säfte. Forscher brechen jetzt eine Lanze für Orangensaft. mehr »

SmED hilft, künftig Notfälle richtig einzuschätzen

Die Notfallversorgung startet ins digitale Zeitalter: Am Montag hat die KBV ein softwarebasiertes Instrument zur Begutachtung von Notfallpatienten vorgestellt. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »