Ärzte Zeitung online, 24.10.2008

Britische Hunde und Katzen sind zu dick

LONDON (dpa). Britische Tierärzte schlagen Alarm: Rund die Hälfte der Hunde und etwa jede dritte Katze im Königreich ist zu dick. Und die meisten Frauchen und Herrchen merken noch nicht einmal, dass ihr vierbeiniger Liebling zu viel Speck unter dem Fell hat, so die Tierärztevereinigung PDSA.

So wisse nur jeder fünfte Katzenbesitzer, dass sein Haustier ein Gewichtsproblem habe. Bei den Hundebesitzern sei das Problem nur einem Drittel bekannt.

Veterinärmediziner Dr. Sean Wensley riet den Besitzern zu einer Gewichtskontrolle per Hand. Wenn Rückgrat und Rippen der Tiere nicht mehr zu fühlen seien, seien die Vierbeiner zu dick.

Topics
Schlagworte
Panorama (32481)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Brustkrebspatientinnen profitieren von fettarmer Kost

Frauen, die sich fettarm ernähren, leben im Falle einer Brustkrebserkrankung offenbar länger als Patientinnen unter fettreicher Kost. mehr »

Deutschland will den fünften WM-Titel

Ein Sieg gegen den Weltmeister – davon träumen alle WM-Teams. Doch die deutsche Elf ist gerüstet. mehr »

Nach dem Orgasmus bewusstlos geworden

Eine junge Frau verliert mehrfach nach dem Sex das Bewusstsein. Die Ärzte rätseln zunächst, finden dann aber die Erklärung in den Genen. mehr »