Ärzte Zeitung online, 24.10.2008

Britische Hunde und Katzen sind zu dick

LONDON (dpa). Britische Tierärzte schlagen Alarm: Rund die Hälfte der Hunde und etwa jede dritte Katze im Königreich ist zu dick. Und die meisten Frauchen und Herrchen merken noch nicht einmal, dass ihr vierbeiniger Liebling zu viel Speck unter dem Fell hat, so die Tierärztevereinigung PDSA.

So wisse nur jeder fünfte Katzenbesitzer, dass sein Haustier ein Gewichtsproblem habe. Bei den Hundebesitzern sei das Problem nur einem Drittel bekannt.

Veterinärmediziner Dr. Sean Wensley riet den Besitzern zu einer Gewichtskontrolle per Hand. Wenn Rückgrat und Rippen der Tiere nicht mehr zu fühlen seien, seien die Vierbeiner zu dick.

Topics
Schlagworte
Panorama (30929)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Tumorpatienten bei Schmerztherapie unterversorgt

Viele Krebskranke erhalten keine adäquate Schmerztherapie. Das hat eine erste Analyse der Online-Befragung "PraxisUmfrage Tumorschmerz" ergeben. mehr »

ADHS-Arznei lindert Apathie bei Alzheimer

Eine Therapie mit Methylphenidat kann die Apathie bei Männern mit leichter Alzheimerdemenz deutlich zurückdrängen. mehr »

Zehn Jahre "jünger" durch Sport

Wer Sport treibt, ist motorisch gesehen im Schnitt zehn Jahre jünger als ein Bewegungsmuffel. mehr »