Ärzte Zeitung online, 29.10.2008

Hamburg startet Modellprojekt zur Altersforschung - Ergebnisse 2010

HAMBURG (dpa). In einem bundesweit einmaligen Projekt will die Hamburger Gesundheitsbehörde das Leben alter Menschen untersuchen und ihre Seniorenpolitik entsprechend gestalten. Es geht bei der Analyse darum, Informationen unter anderem zum Gesundheitszustand, zum Gesundheitsverhalten und zur Mobilität zu erhalten.

"Dabei geht es aber auch um die Frage: Wie viel Heimversorgung brauchen wir?" Es könne sein, dass immer mehr Menschen im Alter in unabhängigeren Wohnformen leben wollten, sagte Gesundheitssenator Dietrich Wersich (CDU) am Mittwoch in Hamburg.

Die Ergebnisse des interdisziplinären Forschungsverbundes mit dem Namen "LUCAS" sollen bis 2010 vorliegen. Auch Wissenschaftler aus Kopenhagen, Rotterdam und Basel beteiligen sich an der Erhebung. Der Bund fördert das Projekt mit knapp zwei Millionen Euro. Das Thema "Altern" sei "die Megafrage für Politik und Gesellschaft", sagte Wersich. Von den 1,75 Millionen Einwohnern in Hamburg sind 420 000 älter als 60 Jahre, davon 85 000 sogar 80 Jahre und älter.

www.geriatrie-forschung.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »