Ärzte Zeitung, 03.11.2008

Studie über das Beziehungsleben der Deutschen

MANNHEIM (dpa). Mit einer groß angelegten Langzeitstudie zu Partnerschaften und Familienleben wollen Soziologen erstmals verlässliche Daten über das Beziehungsleben der Deutschen sammeln.Über einen Zeitraum von 14 Jahren werden zu diesem Zweck bundesweit etwa 12 000 Menschen befragt.

"Es gibt verschiedene Trends, die erklärungsbedürftig sind", sagte Josef Brüderl vom Mannheimer Zentrum für Europäische Sozialforschung (MZES) in einem Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur dpa. "Durch die langfristige und wiederholte Befragung werden wir Ursache und Wirkung unterscheiden können", sagte der Forscher.

Im Mittelpunkt der Befragung stehen laut Brüderl in erster Linie die Bereiche Partnerschaft, Trennung und Scheidung, Geburten und die Beziehung zur älteren Generation.

Ende des kommenden Jahres sollen erste Ergebnisse vorliegen, kündigte Brüderl an.

Topics
Schlagworte
Panorama (30881)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »