Ärzte Zeitung online, 05.11.2008

Unterstützung für Arzt mit behindertem Sohn in Australien wächst

SYDNEY (dpa). In Australien wächst die Unterstützung für einen deutschen Arzt, dessen Antrag auf unbefristeten Aufenthalt wegen seines behinderten Sohnes abgelehnt wurde (wir berichteten). "Es ist eine Frechheit, die Einwanderung aufgrund einer Behinderung in der Familie zu verweigern", sagte Jura-Professor Ron McCallum der Zeitung "Australian".

McCallum war vergangene Woche in einen UN-Ausschuss für die Rechte von Behinderten berufen worden.

Bernhard Möller war vor zwei Jahren aus Bad Driburg für die Stelle in Horsham an der Ostküste angeworben worden. In Australien gibt es Ärztemangel vor allem in kleineren Orten. Sein Antrag auf unbefristeten Aufenthalt wurde vergangene Woche mit dem Hinweis auf die möglichen Kosten für die Betreuung seines behinderten Sohnes abgewiesen (wie berichtet). Lukas Möller (13) leidet am Down-Syndrom.

Topics
Schlagworte
Panorama (31198)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Diabetikern wird der HbA1c-Wert nicht oft genug kontrolliert

Eigentlich sollten Ärzte mindestens zweimal im Jahr den HbA1c-Wert bei Typ-2-Diabetikern bestimmen. Bei jedem vierten Patienten messen sie ihn aber nur einmal oder gar nicht. mehr »

SPD will "Ende der Zwei-Klassen-Medizin"

14:10 Nach der knappen Abstimmung pro GroKo-Verhandlung geht es nun darum, die auf dem SPD-Parteitag angesprochenen "Nachbesserungen" in den Koalitionsvertrag reinzuverhandeln. KBV und Hartmannbund reagieren skeptisch. mehr »

Beunruhigend hohe Zahlen in der Altenpflege

Altenpflegekräfte fehlen fast doppelt so oft wegen psychischer Erkrankungen wie andere Beschäftigte, heißt es im länderübergreifenden Gesundheitsbericht für Berlin und Brandenburg. mehr »