Ärzte Zeitung online, 06.11.2008

Menschliches Erbgut in nur acht Wochen entziffert - Fluch oder Segen?

LONDON/HANNOVER (dpa). Mit neuartigen Maschinen haben US-Forscher das Erbgut eines Afrikaners in nur acht Wochen entziffert. Sie benötigten dafür nur rund 100 000 Dollar (etwa 80 000 Euro) und arbeiteten zugleich mit einer bislang unerreichten Präzision. Chinesische Genetiker sequenzierten in ähnlicher Zeit das Erbgut eines Han-Chinesen.

Beide Teams veröffentlichten die Daten im britischen Fachjournal "Nature" vom Donnerstag. Die jetzt publizierten Genome gehen auf das Verfahren des Biotechnik-Unternehmens Illumina (Großbritannien/USA) zurück.

Im ersten Fall sequenzierte eine internationale Gruppe um Mitarbeiter der Firma damit das Genom eines anonymen Afrikaners vom Volk der Yoruba aus Nigeria. Diese sind dem ersten Menschen näher als andere Völker. In den acht Wochen wurde das Genom im Durchschnitt mehr als 30 Mal gelesen. Dies ist nötig, um die zunächst einzeln sequenzierten Erbgut-Schnipsel in die korrekte Reihenfolge zu bringen. Die DNA des Menschen umfasst rund 3,2 Milliarden Bausteine.

Die beiden übrigen schon publizierten persönlichen Genome - jene der Genetiker James Watson und Craig Venter - wurden im Durchschnitt lediglich siebenmal gelesen. "Unser Ansatz ist effektiv für das akkurate, schnelle und ökonomische Sequenzieren ganzer Genome und viele andere biomedizinische Anwendungen", schreibt das Team um den Illumina-Forscher David Bentley ("Nature", Bd. 456, S. 53). Ebenfalls in "Nature" (S. 60) publiziert die Gruppe um Jun Wang vom Beijing Genomics Institute in Shenzen das erste Genom eines Han-Chinesen. Es nutzte auch die Illumina-Technik und las dessen Genom in 36-facher Redundanz.

Zum Vergleich: Das Humangenomprojekt benötigte für seine 2004 vorgestellte Sequenz noch mehrere Jahre, hunderte Maschinen und rund 300 Millionen Dollar, erklärt Bentley. Damals war die endgültige Sequenz aus dem Erbgut mehrerer Menschen zusammengesetzt worden. Bei Craig Venter seien es 2007 noch zehn Millionen Dollar gewesen, heißt es bei Illumina.

Der Umgang mit genetischen Daten müsse geregelt werden, bevor das Wissen in der Welt und nicht mehr rückholbar ist

Weil damit auch der Laie in absehbarer Zeit im Besitz seines DNA-Codes und in Kenntnis von potenziell bedrohlichen Mutationen sein kann, warnen besorgte Forscher eindringlich vor dem Missbrauch der Informationen. Der Umgang mit den genetischen Daten müsse geregelt werden, bevor das Wissen nicht mehr rückholbar in der Welt ist. Anderenfalls hätten womöglich Behörden, Versicherungen, Arbeitgeber, Werbetreibende oder andere unberechtigte Interessenten Zugriff auf diese zutiefst persönlichen Daten.

Der Molekulargenetiker Dr. Nils von Neuhoff vom Institut für Zell- und Molekularpathologie der Medizinischen Hochschule Hannover rechnet damit, dass bei fallenden Preisen über kurz oder lang jeder Mensch, der es will, sein vollständiges Genom kennen und auf Mutationen untersuchen kann. Seine Warnung: "Wenn der Mensch dann keinen Humangenetiker an seiner Seite hat, der dies alles so genau erklärt, wie wir es in der Beratung tun, könnte sich ein labiler Mensch angesichts des Risikos durchaus etwas antun."

Gentests für Alzheimer und Diabetes sind ohnehin eine sehr unsichere Sache: Diese Krankheiten entstehen aus einer Kombination zahlreicher Ursachen, die gar nicht alle bekannt sind ­ geschweige denn die vielfältigen Zusammenhänge zwischen ihnen. Der Test enthüllt als nur den Zustand eines Teils der Verdachtsgene. "Aber selbst, wenn man das Risiko für eine Krankheit trägt, ist damit noch lange nicht klar, dass diese auch ausbricht", betont von Neuhoff.

Abstract der Studie "Accurate whole human genome sequencing using reversible terminator chemistry"

Abstract der Studie "The diploid genome sequence of an Asian individual"

Hier gibt es weitere Infos des Unternehmens Illumina zum Verfahren

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »