Ärzte Zeitung online, 05.11.2008

Vier Verletzte ringen nach Busunglück mit dem Tod

HANNOVER (dpa). Nach Busunglück auf der Autobahn 2 bei Hannover ringen vier der schwer verletzten Menschen nach wie vor mit dem Tod. Die Kombination aus den Verbrennungen, der Menge der eingeatmeten Rauchgase und das zum Teil hohe Alter der Patienten sei lebensbedrohend.

Darauf wies am Mittwoch der Leiter des Bereichs Verbrennungsmedizin der Medizinischen Hochschule Hannover, Professor Hans-Oliver Rennekampff, hin. Bei dem Brand in einem Reisebus waren am Dienstagabend 20 Menschen ums Leben gekommen (wir berichteten). Das Feuer war in der Toilette des Busses ausgebrochen.

Topics
Schlagworte
Panorama (30943)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Drastisch veränderte Mundflora bei Krebs

Beim Plattenepithelkarzinom der Mundhöhle ist die Zusammensetzung des oralen Keimwelt im Vergleich zu Gesunden drastisch verschoben. mehr »

Engagement, das Früchte trägt

Jungen Menschen fehlt es an Gespür für ehrenamtliches Engagement? Ein Vorurteil, wie sich bei der Springer Medizin Gala gezeigt hat. Deutlich wurde auch, dass Engagement für Hilfsbedürftige auch den Sinn für das Politische schärft. mehr »

So wird Insulin für Diabetiker produziert

Hinter den Toren des Industrieparks Höchst bieten sich faszinierende Einblicke in die Welt der Hochleistungs-Biotechnologie: Milliarden von E.coli-Bakterien produzieren hier das für Diabetiker überlebenswichtige Insulin. mehr »