Ärzte Zeitung online, 06.11.2008

Seenotretter halfen in diesem Jahr fast 1000 Freizeitskippern

BREMEN (dpa). Fast 1000 Menschen sind in diesem Jahr von den Seenotrettern in akuter Seenot aus Nord- und Ostsee gezogen oder vor drohender Gefahr bewahrt worden. Nach Angaben der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS) in Bremen rückten ihre Mitarbeiter in den vergangenen zehn Monaten 1939 Mal aus.

Bei etwa der Hälfte der Einsätze mussten sie Freizeitskipper in Sicherheit bringen. "Seit den 80er Jahren nimmt ihr Anteil auf dem Wasser zu - und wo mehr Boote sind, gibt es auch mehr Unfälle", sagte DGzRS-Sprecher Andreas Lubkowitz am Mittwoch. Häufigste Unfallursache seien Navigationsfehler und technische Pannen.

Topics
Schlagworte
Panorama (31183)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Fünf wichtige Fakten zur Herzgesundheit der Deutschen

Heute wurde in Berlin der Herzbericht 2017 vorgestellt. Es zeigt sich, dass Herzerkrankungen jeglicher Art weiter zunehmen. mehr »

Trumps Leibarzt attestiert dem US-Präsidenten beste Gesundheit

US-Präsident Donald Trump attestierte sich kürzlich selbst kerngesund und ein "stabiles Genie" zu sein. Sein Leibarzt bestätigte ihm jetzt einen überragenden Gesundheitszustand – mit einer Einschränkung. mehr »

Der Belegarzt – KBV und Onkologen präsentieren neuen Teamplayer

Mit einer Neudefinition des Belegarztes wollen KBV und Onkologen die sektorübergreifende Krebsversorgung realisieren. mehr »