Ärzte Zeitung online, 06.11.2008

Seenotretter halfen in diesem Jahr fast 1000 Freizeitskippern

BREMEN (dpa). Fast 1000 Menschen sind in diesem Jahr von den Seenotrettern in akuter Seenot aus Nord- und Ostsee gezogen oder vor drohender Gefahr bewahrt worden. Nach Angaben der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS) in Bremen rückten ihre Mitarbeiter in den vergangenen zehn Monaten 1939 Mal aus.

Bei etwa der Hälfte der Einsätze mussten sie Freizeitskipper in Sicherheit bringen. "Seit den 80er Jahren nimmt ihr Anteil auf dem Wasser zu - und wo mehr Boote sind, gibt es auch mehr Unfälle", sagte DGzRS-Sprecher Andreas Lubkowitz am Mittwoch. Häufigste Unfallursache seien Navigationsfehler und technische Pannen.

Topics
Schlagworte
Panorama (30767)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Offenbar liegt‘s am Bauchspeck

Wer genetisch bedingt schon als Kind zu Übergewicht neigt, hat auch ein erhöhtes Risiko für Typ-1-Diabetes. mehr »

Jahrhundert-Chance oder Anmaßung?

Darf der Mensch alles, was er kann? Wieder einmal stellt sich diese Frage, seit in den USA erfolgreich Embryonen-DNA verändert wurde. Zwei Redakteure der "Ärzte Zeitung" diskutieren das Für und Wider. mehr »

Ärzte in Barcelona haben schnell reagiert

Ärzte – vor allem Chirurgen – und Pflegefachkräfte in Barcelona und Tarragona standen nach den Terroranschlägen sofort parat. Zwölf Menschen kämpfen jedoch noch immer um ihr Leben. mehr »