Ärzte Zeitung online, 06.11.2008

Nach Busunglück in Hannover: Vier Verletzte weiter in Lebensgefahr

HANNOVER (dpa). Zwei Tage nach dem verheerenden Busunglück auf der Autobahn 2 bei Hannover schweben vier Fahrgäste weiter in Lebensgefahr. Ihr Zustand habe sich nicht verändert, sagte ein Sprecher der Medizinischen Hochschule Hannover am Donnerstag.

Die Kombination aus den Verbrennungen, den eingeatmeten Rauchgasen und dem hohen Alter der Patienten ist nach Angaben des Leiters des Bereichs Verbrennungsmedizin, Professor Hans-Oliver Rennekampff, lebensbedrohend. Die Ursache für das Feuer, das in der Toilettenkabine ausgebrochen war, ist weiter unklar. Brandexperten aus ganz Deutschland sollen am heutigen Donnertstag den Bus untersuchen.

Lesen Sie dazu auch:
Busunglück mit 20 Toten - Leichen sind noch nicht identifiziert

Topics
Schlagworte
Panorama (30926)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Borderline und Psychosen "heilen" mit Antiepileptika

Manche psychisch Kranken brauchen keine Neuroleptika, sondern Antikonvulsiva. Tauchen im EEG bestimmte Muster auf, ist das ein Hinweis auf eine paraepileptische Psychose. mehr »

Epilepsierisiko nach Sepsis erhöht

Überleben Patienten eine Sepsis, ist die Gefahr epileptischer Anfälle in den folgenden Jahren vier- bis fünffach erhöht. mehr »

PKV muss für unverheiratete Paare zahlen

Nach Überzeugung des Oberlandesgerichts (OLG) Karlsruhe ist die Beschränkung der Kostenerstattung für eine künstliche Befruchtung auf Ehepaare in der PKV unzulässig. mehr »