Ärzte Zeitung online, 10.11.2008

Zwei Opfer des Busunglücks schweben nicht mehr in Lebensgefahr

HANNOVER (dpa). Zwei der drei schwer verletzten Opfer des Busunglücks bei Hannover schweben nicht mehr in Lebensgefahr. Sie müssten nicht mehr künstlich beatmet werden, teilte die Medizinische Hochschule Hannover (MHH) am Montag mit.

    Ein Opfer wird aber nach wie vor künstlich beatmet und in einem künstlichen Koma gehalten. Alle drei blieben zur Weiterbehandlung aber zunächst auf der Intensivstation. Bei dem Busbrand in der vergangenen Woche waren 20 überwiegend ältere Menschen ums Leben gekommen (wir berichteten).

Topics
Schlagworte
Panorama (30868)
Organisationen
MHH (751)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »

Mit Geriatrietests zur Diabetestherapie à la carte

Der eine ist fit, der andere gebrechlich: Alte Menschen mit Typ-2-Diabetes brauchen individuelle Therapieformen. Ein Geriater gibt Tipps. mehr »