Ärzte Zeitung online, 11.11.2008

Mehr Geburten, Hochzeiten und Sterbefälle in Deutschland

WIESBADEN (dpa). In Deutschland werden wieder mehr Kinder geboren, und es wird wieder mehr geheiratet. Im ersten Halbjahr 2008 kamen 334 200 Jungen und Mädchen zur Welt. Das waren 3800 mehr als im gleichen Zeitraum des Vorjahres, teilte das Statistische Bundesamt am Dienstag in Wiesbaden mit. Gründe für die leicht steigende Geburtenzahl nannten die Statistiker nicht.

Im ersten Halbjahr gingen außerdem 140 600 Paare auf das Standesamt, in den ersten sechs Monaten 2007 hatten sich noch 2100 Paare weniger das Ja-Wort gegeben. Prozentual stieg die Zahl der Eheschließungen im Vergleichszeitraum um 1,5 Prozent.

Bei den Sterbefällen verzeichneten die Statistiker einen Anstieg um 16 400 auf 437 600. Damit starben im ersten Halbjahr deutlich mehr Menschen als Kinder geboren wurden, nämlich 103 400. Alle Zahlen basieren auf vorläufigen Meldungen der Standesämter.

Topics
Schlagworte
Panorama (30935)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Demenz oder Depressionen?

Benennen ältere Patienten von sich aus kognitive Defizite, sollten Ärzte hellhörig werden: Häufig liegt dann keine Demenz, sondern eine Depression vor. mehr »