Ärzte Zeitung online, 12.11.2008

Universitätsklinikum Charité will Aborigine-Schädel zurückgeben

BERLIN (dpa). Als erste wissenschaftliche Institution in Deutschland will die Berliner Charité am Mittwoch eine Absichtserklärung mit Australien über die Rückgabe von Schädeln australischer Ureinwohner unterzeichnen. Die 18 bislang identifizierten Schädel befanden sich seit dem Ende des 19. Jahrhunderts in der Sammlung des ehemaligen Völkerkundemuseums und gelangten dann auf unbekanntem Wege an die Charité.

Australiens Botschafter in Deutschland, Ian Kemish, und Karl Max Einhäupl, der Vorstandsvorsitzende der Charité, wollten am Nachmittag die Absichtserklärung feierlich unterzeichnen.

Mit Hilfe australischer Experten soll danach versucht werden, die genaue Herkunft der Schädel wissenschaftlich zu klären. Bisher beruht die Einschätzung, dass es sich um Schädel australischer Ureinwohner handelt, nur auf knappen Einträgen in den rund 120 Jahre alten Inventarlisten und auf Kennzeichnungen an den Schädeln selbst. "Wir begrüßen die Initiative zur würdevollen Rückführung", sagte Einhäupl.

Die australische Regierung war mit einer entsprechenden Anfrage an die Charité herangetreten. Nach Aussagen einer Sprecherin laufen darüber hinaus Gespräche mit der Regierung von Namibia, da auch Schädel-Präparate von Herero-Angehörigen im Medizinhistorischen Institut der Charité lagern.

Topics
Schlagworte
Panorama (31196)
Organisationen
Charité Berlin (3067)
Personen
Karl Max Einhäupl (99)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Diabetikern wird der HbA1c-Wert nicht oft genug kontrolliert

Eigentlich sollten Ärzte mindestens zweimal im Jahr den HbA1c-Wert bei Typ-2-Diabetikern bestimmen. Bei jedem vierten Patienten messen sie ihn aber nur einmal oder gar nicht. mehr »

SPD will "Ende der Zwei-Klassen-Medizin"

Nach dem knappen Abstimmungsergebnis pro GroKo-Verhandlung geht es nun darum, die auf dem SPD-Sonderparteitag angesprochenen "Nachbesserungen" in den Koalitionsvertrag reinzuverhandeln. Die KBV reagiert skeptisch. mehr »

Beunruhigend hohe Zahlen in der Altenpflege

Altenpflegekräfte fehlen fast doppelt so oft wegen psychischer Erkrankungen wie andere Beschäftigte, heißt es im länderübergreifenden Gesundheitsbericht für Berlin und Brandenburg. mehr »