Ärzte Zeitung online, 12.11.2008

Mutmaßlicher Arztmörder nach Deutschland ausgeliefert

HALLE (dpa). Ein mutmaßlicher Doppelmörder aus Sachsen-Anhalt ist am Dienstag aus der Schweiz nach Deutschland ausgeliefert worden. Der 36-Jährige sei in eine Justizvollzugsanstalt in Freiburg im Breisgau gebracht worden, teilte die Polizei mit. Der Mann aus Friedrichrode (Sachsen-Anhalt) hatte gestanden, Ende Juni im benachbarten Ortsteil Leimbach eine 76-Jährige und einen 64 Jahre alten Arzt erdrosselt zu haben.

Die Leichen waren in dem abgelegenen Haus der Rentnerin entdeckt worden. Der 36-Jährige flüchtete mit dem Auto des Mediziners in die Schweiz, wo er früher gelebt hatte. Das Motiv für den Doppelmord ist unklar.

Der Mann wurde wenige Tage nach seiner Flucht aus Deutschland in einem Biergarten südlich von Basel festgenommen. Der Mann saß seitdem in der Schweiz in Untersuchungshaft.

Topics
Schlagworte
Panorama (30938)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »