Ärzte Zeitung online, 12.11.2008

Mutmaßlicher Arztmörder nach Deutschland ausgeliefert

HALLE (dpa). Ein mutmaßlicher Doppelmörder aus Sachsen-Anhalt ist am Dienstag aus der Schweiz nach Deutschland ausgeliefert worden. Der 36-Jährige sei in eine Justizvollzugsanstalt in Freiburg im Breisgau gebracht worden, teilte die Polizei mit. Der Mann aus Friedrichrode (Sachsen-Anhalt) hatte gestanden, Ende Juni im benachbarten Ortsteil Leimbach eine 76-Jährige und einen 64 Jahre alten Arzt erdrosselt zu haben.

Die Leichen waren in dem abgelegenen Haus der Rentnerin entdeckt worden. Der 36-Jährige flüchtete mit dem Auto des Mediziners in die Schweiz, wo er früher gelebt hatte. Das Motiv für den Doppelmord ist unklar.

Der Mann wurde wenige Tage nach seiner Flucht aus Deutschland in einem Biergarten südlich von Basel festgenommen. Der Mann saß seitdem in der Schweiz in Untersuchungshaft.

Topics
Schlagworte
Panorama (31196)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Diabetikern wird der HbA1c-Wert nicht oft genug kontrolliert

Eigentlich sollten Ärzte mindestens zweimal im Jahr den HbA1c-Wert bei Typ-2-Diabetikern bestimmen. Bei jedem vierten Patienten messen sie ihn aber nur einmal oder gar nicht. mehr »

Weg frei für GroKo-Gespräche und Nachverhandlungen

Es war eine Zitterpartie: Weniger als 60 Prozent der SPD-Delegierten auf dem Parteitag stimmten Gesprächen zur Bildung einer große Koalition zu. Nun soll weiterverhandelt werden – auch in Sachen Gesundheit. mehr »

Beunruhigend hohe Zahlen in der Altenpflege

Altenpflegekräfte fehlen fast doppelt so oft wegen psychischer Erkrankungen wie andere Beschäftigte, heißt es im länderübergreifenden Gesundheitsbericht für Berlin und Brandenburg. mehr »