Ärzte Zeitung online, 13.11.2008

Nikotin in getrockneten Steinpilzen - Ware meist aus China

STUTTGART (dpa). Baden-Württembergs Ernährungsministerium warnt vor dem Verzehr von getrockneten Steinpilzen. Bei Untersuchungen sei in allen 26 Proben Nikotin gefunden worden, in 22 Fällen war die zulässige Rückstandshöchstmenge von 0,45 mg / kg überschritten, teilte das Ministerium am Donnerstag in Stuttgart mit.

Ein Großteil der Ware stamme aus China. In anderen Arten wie Pfifferlingen oder Austernpilzen sei kein Nikotin nachgewiesen worden. Das Gesundheitsrisiko schätzten die Experten als gering ein - zumal getrocknete Steinpilze aufgrund ihres intensiven Aromas nur in geringen Mengen beispielsweise in Suppen oder Soßen verwendet würden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Intensives Ausdauertraining bremst frühen Parkinson

Sport lohnt sich: Kommen Parkinsonkranke im frühen Stadium regelmäßig ins Schwitzen, bleiben ihre motorischen Fähigkeiten über mindestens ein halbes Jahr hinweg stabil. mehr »

Wo und wann sich Patienten im Krankenhaus wohlfühlen

Die Bertelsmann Stiftung hat untersucht, wo Patienten ihren Klinikaufenthalt am besten bewerten. Dabei fanden die Analysten interessante Zusammenhänge heraus. mehr »

Krebsüberlebende nach Infarkt oft untertherapiert

Patienten mit Herzinfarkt, die eine Krebsdiagnose in ihrer Anamnese stehen haben, erhalten seltener eine leitliniengerechte Therapie. Das wirkt sich auch auf die Mortalität aus. mehr »