Ärzte Zeitung online, 13.11.2008

Nikotin in getrockneten Steinpilzen - Ware meist aus China

STUTTGART (dpa). Baden-Württembergs Ernährungsministerium warnt vor dem Verzehr von getrockneten Steinpilzen. Bei Untersuchungen sei in allen 26 Proben Nikotin gefunden worden, in 22 Fällen war die zulässige Rückstandshöchstmenge von 0,45 mg / kg überschritten, teilte das Ministerium am Donnerstag in Stuttgart mit.

Ein Großteil der Ware stamme aus China. In anderen Arten wie Pfifferlingen oder Austernpilzen sei kein Nikotin nachgewiesen worden. Das Gesundheitsrisiko schätzten die Experten als gering ein - zumal getrocknete Steinpilze aufgrund ihres intensiven Aromas nur in geringen Mengen beispielsweise in Suppen oder Soßen verwendet würden.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Frauen leben länger, Männer glücklicher

Frauen haben in allen europäischen Ländern eine deutlich höhere Lebenserwartung als Männer, die zusätzlichen Jahre bescheren ihnen jedoch selten Freude. mehr »

So gefährlich sind Krampfadern

Krampfadern sollten nicht nur als kosmetisches Problem angesehen werden. Auch wenn die Varizen keine Beschwerden verursachen, bergen sie gesundheitliche Gefahren. mehr »

Die Macht der Position

Sexismus im medizinischen Alltag: Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler bricht hier eine Lanze für die Männer. Diskriminierung kennt sie - geschlechtsunabhängig - eher durch einen anderen Faktor. mehr »