Ärzte Zeitung online, 14.11.2008

Autisten sehen scharf wie Greifvögel

HAMBURG (dpa). Autistische Menschen sehen fast so scharf wie ein Habicht. Dieses verblüffende Ergebnis haben Sehtests an der Universität Cambridge erbracht. In dem Experiment konnten die 15 Probanden im Mittel bereits aus 20 Metern Details erkennen, die ein Normalsichtiger erst aus 7 Metern unterscheiden kann.

Damit sehen Autisten fast so gut wie Greifvögel, die aus 20 Metern schon sehen, was Menschen erst aus 6 Metern Entfernung wahrnehmen, wie das Hamburger Magazin "Geo" in seiner Dezember-Ausgabe berichtet.

Autismus ist eine Kontaktstörung, die vor allem auf Gen- und Nervenveränderungen zurückgeht. Sie trifft etwa 3 von 10 000 Menschen - vor allem Jungen. Zwar wissen Forscher schon lange um das besondere Interesse autistischer Menschen an Details, was auch mit einer gesteigerten Empfindlichkeit der Sinne einhergeht. Neu an der Entdeckung des Teams um Emma Ashwin ist laut "Geo" aber der Grad der Abweichung - und dass er nicht nur auf höherer Sensibilität, sondern auch auf körperlichen Eigenschaften beruht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

Konsequente Strategie gegen Diabetes

Angesichts der epidemischen Zunahme von Diabetes-Patienten in Deutschland, muss die nächste Bundesregierung unbedingt den Nationalen Diabetesplan umsetzen. mehr »