Ärzte Zeitung online, 17.11.2008

Viagra®-Hersteller klagt gegen Landwirt wegen "Styriagra"

GRAZ (dpa). Ein Landwirt aus der Steiermark hat jetzt - unbeabsichtigt, wie er sagt - das US-amerikanische Pharmaunternehmen Pfizer herausgefordert. Nach Medienberichten vom Samstag vertreibt der Bauer steyrische Kürbiskerne mit einem hellblauen Zuckerüberzug unter dem eingetragenen Markennamen "Styriagra". Pfizer sieht darin eine bewusste Verletzung seiner Rechte an dem Namen Viagra® für das weltweit erfolgreiche Potenzmittel.

Landwirt Richard Mandl wiederum will sich gegen die Klage, die mit einer Zahlungsaufforderung von 36 000 Euro Schadenersatz verbunden ist, wehren. Schließlich habe er sich die Marke "Styriagra" patentieren lassen. Im übrigen setze sich der Name aus den Begriffen "Styria" (für Steiermark) und "Agra" (für: Agrar) zusammen und habe absolut nichts mit einem Potenzmittel zu tun. Blau wiederum sei die einzige Farbe gewesen, die er bisher noch nicht für seine diversen Kürbiskernprodukte verwendet habe.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Warum ein Blinddarm auch nach der Op noch Ärger macht

Fälle wiederkehrender Appendizitis nach Appendektomie sind rar. Doch es sind offenbar sogar mehrere Rezidive möglich, wie ein Fall aus den USA zeigt. mehr »

CDU erwägt höhere GKV-Vergütung

Offiziell haben die Koalitionsverhandlungen zwar noch nicht begonnen. Doch: Die Union gibt bereits erste zarte Signale auf einen möglichen Kompromiss beim Ärztehonorar - inklusive einem Ende der Budgetierung. mehr »

Das sind die neuen Paul Ehrlich-Preisträger

Die Paul-Ehrlich-Stiftung ehrt dieses Jahr Forscher für ihre Arbeiten zum Tumor-Nekrose-Faktor mit ihrem mit 120.000 Euro dotierten Preis. Außerdem erkennen sie die Leistung eines Biochemikers zur Erforschung verschiedener Fettzelltypen an. mehr »