Ärzte Zeitung online, 18.11.2008

Krebskranker Kennedy kehrt in sein Büro nach Washington zurück

WASHINGTON (dpa). US-Senator Edward Kennedy ist nach monatelanger Behandlung wegen eines bösartigen Gehirntumors in sein Büro in Washington zurückgekehrt. Er sei dankbar für alle Gebete und guten Wünsche, sagte der 76-Jährige bei seiner Ankunft am Montag in der Bundeshauptstadt.

Er freue sich, wieder zurück zu sein und besonders darauf, mit dem künftigen Präsidenten Barack Obama zusammenarbeiten zu können. Für ihn und Obama gehörten ein besseres Gesundheitswesen zu den Prioritäten.

Bei Kennedy war Mitte Mai ein besonders bösartiger Gehirntumor festgestellt worden. Nach einer Operation musste er sich einer Chemotherapie unterziehen. Obwohl seine Ärzte ihm davon abrieten, war der demokratische Senator bereits im Juli für eine Abstimmung zum Thema Gesundheitswesen in den Senat zurückgekehrt und mit donnerndem Applaus empfangen worden.

Es wird erwartet, dass der Bruder des ermordeten früheren Präsidenten John F. Kennedy und des ebenfalls bei einem Attentat ums Leben gekommenen Robert Kennedy im nächsten Jahr seine Arbeit im Senat wieder vollständig aufnehmen kann.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »