Ärzte Zeitung online, 20.11.2008

Ekelfund: Wienerin entdeckte toten Frosch im Tiefkühl-Spinat

WIEN (dpa). Da dürfte der Appetit auf das Abendessen schnell vergangen sein: Als sie für sich und ihre Tochter kochte, entdeckte eine 32-jährige Wienerin einen toten Frosch im Tiefkühl-Spinat. Die Frau habe sich zuerst beim Zubereiten über Klumpen gewundert, beim Anrichten habe sie dann den braunen Frosch im grünen Gemüse gefunden, berichtete die Tageszeitung "Österreich".

"Mir hat es den Magen umgedreht. Das Tier war noch ganz. Nur ein Bein fehlte. Das muss ich beim Umrühren mit dem Löffel abgesäbelt haben", zitierte das Blatt die 32-Jährige.

Den Spinat, ein Eigenprodukt einer Supermarktkette, hatte die Wienerin einige Tage zuvor gekauft. Der betroffene Supermarkt habe ihr versprochen, der Sache nachzugehen und ihr drei Packungen Gratis-Kaffee als Entschädigung angeboten.

Lesen Sie dazu auch:
Toter Frosch in Tüte mit Gummibärchen kommt vor dänisches Parlament

Topics
Schlagworte
Panorama (30881)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »