Ärzte Zeitung online, 20.11.2008
 

Ekelfund: Wienerin entdeckte toten Frosch im Tiefkühl-Spinat

WIEN (dpa). Da dürfte der Appetit auf das Abendessen schnell vergangen sein: Als sie für sich und ihre Tochter kochte, entdeckte eine 32-jährige Wienerin einen toten Frosch im Tiefkühl-Spinat. Die Frau habe sich zuerst beim Zubereiten über Klumpen gewundert, beim Anrichten habe sie dann den braunen Frosch im grünen Gemüse gefunden, berichtete die Tageszeitung "Österreich".

"Mir hat es den Magen umgedreht. Das Tier war noch ganz. Nur ein Bein fehlte. Das muss ich beim Umrühren mit dem Löffel abgesäbelt haben", zitierte das Blatt die 32-Jährige.

Den Spinat, ein Eigenprodukt einer Supermarktkette, hatte die Wienerin einige Tage zuvor gekauft. Der betroffene Supermarkt habe ihr versprochen, der Sache nachzugehen und ihr drei Packungen Gratis-Kaffee als Entschädigung angeboten.

Lesen Sie dazu auch:
Toter Frosch in Tüte mit Gummibärchen kommt vor dänisches Parlament

Topics
Schlagworte
Panorama (31090)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

So schützen sich Krebskranke vor Stigmatisierung

Wer an Krebs erkrankt, muss sich auch mit der damit verbundenen Stigmatisierung auseinandersetzen. Forscher raten zu gezielten Gegenstrategien. mehr »

Kassen rücken beim Arztinfo-System von der Steuerung via Ampel ab

Nutzenbewertungen neuer Arzneimittel durch den GBA finden bei Ärzten bisher oft nur wenig Beachtung. Ein Arztinfo-System soll das ändern. Der GKV-Spitzenverband hat dafür jetzt einen Prototypen präsentiert. mehr »

Sport tut den Gelenken gut - auch bei Multimorbidität

Selbst Arthrosepatienten mit schweren Begleiterkrankungen profitieren von regelmäßigem körperlichem Training. Es gibt allerdings eine Voraussetzung. mehr »