Ärzte Zeitung online, 21.11.2008

Bundesregierung will gegen Doping im Freizeitsport vorgehen

BERLIN (dpa). Wegen erheblicher Risiken für viele Jugendliche will die Bundesregierung verstärkt gegen den Missbrauch von Medikamenten im Freizeitsport vorgehen. Minderjährige greifen regelmäßig zu "zerstörerischen Aufbaupräparaten", sagte der Sprecher von Gesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD), Klaus Vater, am Freitag in Berlin.

Leber- und Nierenschäden und sogar Tod könnten die Folge sein. Grund sei oft überzogener Leistungsdruck. Weitere Ursachen, das Ausmaß und die Möglichkeiten gegen den Missbrauch sollen am kommenden Dienstag unter dem Titel "Muskeln auf Pump: Medikamentenmissbrauch im Breiten- und Freizeitsport" bei einer Veranstaltung debattiert werden.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Resolution gegen DSGVO-Verunsicherung und Abmahn-Angst

Nach einer ersten Abmahnwelle in Bremen wächst bei Ärzten die Verunsicherung wegen der Datenschutzgrundverordnung. 60 Verbände und die KBV haben darauf nun reagiert. mehr »

Der kleine Unterschied ist größer als gedacht

Krankheiten verlaufen bei Männern und Frauen unterschiedlich, das ist bekannt. Die Gendermedizin deckt immer mehr die geschlechtsspezifischen Besonderheiten auf. mehr »

Neue Leitlinie stärkt medikamentöse ADHS-Therapie

In den neuen S3-Leitlinien zu ADHS wird die medikamentöse Therapie bei mittelschweren Symptomen gestärkt. Experten betonen aber, dass die Arzneien nur ein Teil eines umfassenden Therapiekonzepts sein dürfen. mehr »