Ärzte Zeitung online, 21.11.2008

Greenpeace: Zu viel Pilzbekämpfungsmittel in Tafeltrauben

HAMBURG/MÖNCHENGLADBACH (dpa). Die Umweltorganisation Greenpeace hat der Warenhauskette Real vorgeworfen, Tafeltrauben mit einer zu hohen Belastung des Pilzbekämpfungsmittels Procymidon zu verkaufen.

"Der Verkauf solcher Trauben muss gestoppt werden", verlangte Greenpeace-Experte Manfred Krautter. Real reagierte am Freitag mit Unverständnis auf den Vorwurf. "Die verkauften Trauben sind (...) voll verkehrsfähig", hieß es in einer Stellungnahme. Greenpeace habe bei den beanstandeten Tafeltrauben 1,2 mg/kg Procymidon nachgewiesen. Die Belastung liege deutlich unter der in der EU zulässigen Höchstgrenze von 5 mg/kg.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Parodontitis als Risikofaktor für Krebs?

Ist eine Zahnbettentzündung ein Risikofaktor für bestimmte Krebsarten? Innerhalb einer großen Gruppe Frauen in der Menopause haben Forscher deutliche Zusammenhänge gefunden. mehr »

3-D-Druck ersetzt Gips-Zahnabdrücke

Die 3-D-Technologie hat längst Einzug in die Medizin gehalten. In München gibt es eine volldigitale Kieferorthopädie-Praxis. Vom Scan bis zum 3-D-Druck des Zahnmodells läuft alles digital. mehr »

Hilfe für die Seele gefordert

Eine Krebsdiagnose ist ein Schock. Die Psychoonkologie soll helfen. Aber die Unterstützung ist wenig bekannt und unterfinanziert. mehr »