Ärzte Zeitung online, 28.11.2008

Otto-Eckart-Stiftung ehrt Böhm für Stiftung "Menschen für Menschen"

MÜNCHEN (dpa). Der Schauspieler Karlheinz Böhm ist für seine wohltätige Arbeit in Äthiopien mit dem Prix International Pour Les Enfants ausgezeichnet worden. "Sein Lebenswerk zugunsten der Kinder und Bedürftigen in Äthiopien hat uns sehr beeindruckt", sagte der Vorstandsvorsitzende der Otto Eckart Stiftung, Martin Schütz, am Mittwoch anlässlich der Preisverleihung in München.

Auch der frühere bayerische Kunst- und Wissenschaftsminister Thomas Goppel würdigte den Einsatz Böhms.

Otto Eckart, langjähriger Chef der Pfanni Werke in München, hatte die nach ihm benannte Stiftung 1996 ins Leben gerufen. Ziele sind unter anderem die Kinder- und Jugendhilfe und der Naturschutz. Seit 1999 verleiht die Stiftung jedes Jahr den Prix International Pour Les Enfants an Persönlichkeiten oder Institutionen, die sich besonders um das Wohl von Kindern verdient gemacht haben. Das Preisgeld soll in ein soziales Projekt fließen. Geehrt wurden unter anderem Herzog Franz von Bayern und Landtagspräsidentin Barbara Stamm (CSU).

Topics
Schlagworte
Panorama (32518)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

O-Saft senkt das Gicht-Risiko - und hält schlank

Vom Saulus zum Paulus: Galten Fruchtsäfte einst als gesunde Getränke, verbannen heute sogar manche Schulen die süßen Säfte. Forscher brechen jetzt eine Lanze für Orangensaft. mehr »

SmED hilft, künftig Notfälle richtig einzuschätzen

16.20 hDie Notfallversorgung startet ins digitale Zeitalter: Am Montag hat die KBV ein softwarebasiertes Instrument zur Begutachtung von Notfallpatienten vorgestellt. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »