Ärzte Zeitung online, 27.11.2008

Mehr Gesundheitsschutz bei Tätowierungen

BERLIN (dpa). Wer sich tätowieren lässt, ist seit Donnerstag besser vor gesundheitlichen Gefahren geschützt. Farbstoffe, bei denen es Zweifel an der gesundheitlichen Unbedenklichkeit gibt, sind nach einer neuen Verordnung verboten, teilte Bundesverbraucherministerin Ilse Aigner (CSU) in Berlin mit.

Außerdem müssen alle Inhaltsstoffe von Tätowier-Tinte angegeben werden. Aigner sagte, es gebe noch zu wenig Wissen über die langfristigen Wirkungen von Farbstoffen und anderen Bestandteilen der Tätowier-Tinten im Körper. Die Ministerin empfahl Tattoo-Trägern, bei gesundheitlichen Problemen oder Veränderungen der Haut einen Arzt aufzusuchen und die Tattoo-Studios zu informieren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Abwarten schlägt Op

Zumindest in den ersten sechs Jahren nach Diagnose haben Männer mit lokalisiertem Prostata-Ca eine bessere Lebensqualität, wenn sie sich nicht unters Messer legen. mehr »

No deal-Brexit? Dieses Szenario lässt NHS-Angestellte schaudern

Je mehr Zeit in ergebnislosen Verhandlungen verrinnt, desto nervöser werden Beschäftigte vor allem im Gesundheitswesen. Ein Brexit ohne Vertrag mit der EU? Im NHS fürchtet man in diesem Fall ein Desaster. mehr »

Der reine Telearzt kommt

Fernbehandlung ohne Erstkontakt in der Praxis? Im Ländle wird dieses Modell jetzt erstmals getestet. Die Kammer dort hat gerade das erste Projekt genehmigt. mehr »