Ärzte Zeitung online, 28.11.2008

Melamin in Futtermittel für biologische Geflügelzucht entdeckt

PARIS (dpa). Französische Behörden haben 300 Tonnen Melamin- verseuchtes Futtermittel gefunden. Ein Teil davon sei für die biologische Geflügelzucht bestimmt gewesen, berichtete die französische Zeitung "Le Parisien" am Freitag. Das Futtermittel wurde Ende Oktober aus China eingeführt.

Mehr als 1 000 Tonnen seien verfüttert worden. Wie die Zeitung weiter schrieb, liege der Melamin-Anteil bis zum 30-fachen über dem erlaubten Grenzwert. "Wir haben eine Reihe von Analysen durchgeführt, um zu prüfen, ob es ein Risiko für die Lebensmittel gibt. Das ist aber nicht der Fall", erklärte der Sprecher der landwirtschaftlichen Genossenschaft Terrena. Die im westfranzösischen Ancenis ansässige Genossenschaft hat das Melamin-verseuchte Soja-Futter eingeführt.

Die Verträge mit China seien jetzt infrage gestellt, versicherte der Sprecher. Melamin ist eine stickstoffreiche Chemikalie, die in der Kunststoffherstellung eingesetzt wird. Sie ist in Lebensmitteln verboten.

Topics
Schlagworte
Panorama (30868)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »

Mit Geriatrietests zur Diabetestherapie à la carte

Der eine ist fit, der andere gebrechlich: Alte Menschen mit Typ-2-Diabetes brauchen individuelle Therapieformen. Ein Geriater gibt Tipps. mehr »