Ärzte Zeitung, 01.12.2008

Totgeborene über zwei Jahre nicht beigesetzt

BELGRAD (dpa). In den Leichenhallen einer Klinik im serbischen Nis sind mehr als 30 Totgeborene seit über zwei Jahren nicht beigesetzt worden. Deren Mütter hätten die Klinik nach der Entbindung verlassen und sich nicht mehr um die toten Kinder gekümmert, berichteten Belgrader Zeitungen am Montag.

Die Eltern hätten die toten Babys weder für eine Bestattung abgeholt noch der Krankenhausverwaltung die Zustimmung zur Beerdigung erteilt. Jetzt wollen die Behörden jeden Todesfall dokumentieren und die Eltern erneut an deren Pflicht erinnern. Sollten diese sich nicht melden, werden die Kinder auf Kosten der Allgemeinheit beigesetzt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Drastisch veränderte Mundflora bei Krebs

Beim Plattenepithelkarzinom der Mundhöhle ist die Zusammensetzung des oralen Keimwelt im Vergleich zu Gesunden drastisch verschoben. mehr »

Engagement, das Früchte trägt

Jungen Menschen fehlt es an Gespür für ehrenamtliches Engagement? Ein Vorurteil, wie sich bei der Springer Medizin Gala gezeigt hat. Deutlich wurde auch, dass Engagement für Hilfsbedürftige auch den Sinn für das Politische schärft. mehr »

So wird Insulin für Diabetiker produziert

Hinter den Toren des Industrieparks Höchst bieten sich faszinierende Einblicke in die Welt der Hochleistungs-Biotechnologie: Milliarden von E.coli-Bakterien produzieren hier das für Diabetiker überlebenswichtige Insulin. mehr »