Ärzte Zeitung, 01.12.2008

Totgeborene über zwei Jahre nicht beigesetzt

BELGRAD (dpa). In den Leichenhallen einer Klinik im serbischen Nis sind mehr als 30 Totgeborene seit über zwei Jahren nicht beigesetzt worden. Deren Mütter hätten die Klinik nach der Entbindung verlassen und sich nicht mehr um die toten Kinder gekümmert, berichteten Belgrader Zeitungen am Montag.

Die Eltern hätten die toten Babys weder für eine Bestattung abgeholt noch der Krankenhausverwaltung die Zustimmung zur Beerdigung erteilt. Jetzt wollen die Behörden jeden Todesfall dokumentieren und die Eltern erneut an deren Pflicht erinnern. Sollten diese sich nicht melden, werden die Kinder auf Kosten der Allgemeinheit beigesetzt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Abwarten schlägt Op

Zumindest in den ersten sechs Jahren nach Diagnose haben Männer mit lokalisiertem Prostata-Ca eine bessere Lebensqualität, wenn sie sich nicht unters Messer legen. mehr »

No deal-Brexit? Dieses Szenario lässt NHS-Angestellte schaudern

Je mehr Zeit in ergebnislosen Verhandlungen verrinnt, desto nervöser werden Beschäftigte vor allem im Gesundheitswesen. Ein Brexit ohne Vertrag mit der EU? Im NHS fürchtet man in diesem Fall ein Desaster. mehr »

Der reine Telearzt kommt

Fernbehandlung ohne Erstkontakt in der Praxis? Im Ländle wird dieses Modell jetzt erstmals getestet. Die Kammer dort hat gerade das erste Projekt genehmigt. mehr »