Ärzte Zeitung online, 01.12.2008

Deutschland erlässt Pakistan Schulden: Geld für Gesundheit ausgeben

DOHA (dpa). Deutschland erlässt Pakistan 40 Millionen Euro Staatsschulden, weil das Land massiv unter der globalen Finanzkrise leidet. Dieser Schuldenerlass ist für die pakistanische Führung mit der Verpflichtung verknüpft, die Hälfte des Betrages in Gesundheitsprogramme zu investieren, die vom Globalen Fonds zur Bekämpfung von Aids, Tuberkulose und Malaria unterstützt werden.

Eine entsprechende Vereinbarung wurde am Sonntag am Rande einer UN-Konferenz für Entwicklungsfinanzierung in Katar von Bundesentwicklungsministerin Heidemarie Wieczorek-Zeul (SPD) und der pakistanischen Staatssekretärin für Finanzen, Hina Rabbani Khar, unterschrieben.

Eine Vereinbarung nach dem gleichen Prinzip hatte Deutschland bereits im September 2007 mit Indonesien getroffen, dem 50 Millionen Euro Schulden erlassen wurden. Der Internationale Währungsfonds (IWF) hatte Mitte November ein Rettungspaket in Milliardenhöhe für Pakistan geschnürt, um einen drohenden Staatsbankrott zu verhindern.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »