Ärzte Zeitung online, 02.12.2008

Schwerbehinderte Tochter erstickt - Mutter unter Verdacht

HAMBURG (dpa). Eine 78 Jahre alte Frau wird verdächtigt, ihre schwerbehinderte Tochter in Hamburg erstickt zu haben. Sie sei mit der Pflege der 52-Jährigen überfordert gewesen, sagte sie nach Angaben der Polizei vom Montag bei einer Vernehmung.

Der Hausarzt hatte die Polizei am Montagmorgen über den Tod der 52-Jährigen informiert. Die Tochter war nach ersten Erkenntnissen am Samstag gewaltsam ums Leben gekommen. Die Eltern hatten sich seit der Geburt zu Hause um das schwerbehinderte Kind gekümmert. Der 80 Jahre alte Vater leidet an Demenz, wie eine Polizeisprecherin berichtete. Die Mordkommission ermittelt.

Topics
Schlagworte
Panorama (30674)
Pflege (4719)
Krankheiten
Demenz (3025)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »