Ärzte Zeitung online, 02.12.2008

Schwerbehinderte Tochter erstickt - Mutter unter Verdacht

HAMBURG (dpa). Eine 78 Jahre alte Frau wird verdächtigt, ihre schwerbehinderte Tochter in Hamburg erstickt zu haben. Sie sei mit der Pflege der 52-Jährigen überfordert gewesen, sagte sie nach Angaben der Polizei vom Montag bei einer Vernehmung.

Der Hausarzt hatte die Polizei am Montagmorgen über den Tod der 52-Jährigen informiert. Die Tochter war nach ersten Erkenntnissen am Samstag gewaltsam ums Leben gekommen. Die Eltern hatten sich seit der Geburt zu Hause um das schwerbehinderte Kind gekümmert. Der 80 Jahre alte Vater leidet an Demenz, wie eine Polizeisprecherin berichtete. Die Mordkommission ermittelt.

Topics
Schlagworte
Panorama (30940)
Pflege (4803)
Krankheiten
Demenz (3076)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Drastisch veränderte Mundflora bei Krebs

Beim Plattenepithelkarzinom der Mundhöhle ist die Zusammensetzung des oralen Keimwelt im Vergleich zu Gesunden drastisch verschoben. mehr »

So wird Insulin für Diabetiker produziert

Hinter den Toren des Industrieparks Höchst bieten sich faszinierende Einblicke in die Welt der Hochleistungs-Biotechnologie: Milliarden von E.coli-Bakterien produzieren hier das für Diabetiker überlebenswichtige Insulin. mehr »

Angst vor Epidemien in Lagern

Nach ihrer dramatischen Flucht aus Myanmar suchen über eine halbe Million Rohingya Schutz in Bangladesch. Die Lage in den eilig aufgeschlagenen Lagern ist desolat. mehr »