Ärzte Zeitung online, 02.12.2008

Briefkasten-Bombe: Charlyn aus Koma erwacht - keine Spur vom Täter

Berlin (dpa). Die schwer verletzte Charlyn ist nach dem Briefkasten-Attentat in Berlin-Neukölln aus dem künstlichen Koma erwacht und befindet sich nicht mehr in Lebensgefahr. Der Zustand des 12-jährigen Mädchens sei allerdings weiterhin kritisch, sagte Esther Heyer, Sprecherin des Berliner Unfallkrankenhauses, am Dienstag.

Erst nach einer weiteren Operation am Mittwoch könnten die Ärzte sagen, ob der zerfetzte Arm des Mädchens gerettet werden könne (wie berichtet).

Charlyn war lebensgefährlich verletzt worden, als sie am vergangenen Mittwoch den Briefkasten der Familie öffnete. In dem Kasten im Mehrfamilienhaus des Berliner Bezirks Neukölln war ein Sprengsatz versteckt, der beim Aufschließen explodierte. Nach dem mutmaßlichen Täter, Charlyns Onkel Peter John, wird inzwischen bundesweit gefahndet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Tumorpatienten bei Schmerztherapie unterversorgt

Viele Krebskranke erhalten keine adäquate Schmerztherapie. Das hat eine erste Analyse der Online-Befragung "PraxisUmfrage Tumorschmerz" ergeben. mehr »

ADHS-Arznei lindert Apathie bei Alzheimer

Eine Therapie mit Methylphenidat kann die Apathie bei Männern mit leichter Alzheimerdemenz deutlich zurückdrängen. mehr »

Zehn Jahre "jünger" durch Sport

Wer Sport treibt, ist motorisch gesehen im Schnitt zehn Jahre jünger als ein Bewegungsmuffel. mehr »