Ärzte Zeitung online, 03.12.2008
 

Schoko-Hauptstadt: Berliner essen laut Umfrage am häufigsten Süßes

BERLIN (dpa). Süßes Leben in der Hauptstadt: Die Berliner sind nach einer repräsentativen Umfrage für die Deutschen Apothekerverbände die größten Naschkatzen der Republik. Nach infas- Interviews unter 3370 Bundesbürgern greift ein gutes Viertel (27 Prozent) der befragten Hauptstädter täglich zu Süßigkeiten - und das nicht nur zur Weihnachtszeit.

Etwas mehr als ein Drittel der befragten Berliner (35 Prozent) versüßt sich immerhin zweimal pro Woche das Leben, teilte die Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände am Dienstag mit. Im Bundesdurchschnitt isst nur jeder Fünfte (20 Prozent) täglich Schokolade oder andere Zuckerbomben.

Wenig erfreut waren die Apotheker, dass in Familien mit kleinen Kindern besonders oft Süßigkeiten gegessen werden (30 Prozent). Auch Schulkinder naschen ihnen viel zu oft. "Süßigkeiten enthalten nicht nur viel Zucker, sondern meist auch sehr viel Fett", sagte Magdalena Linz, Präsidentin der Bundesapothekerkammer bis Ende 2008 (gwählter Nachfolger: Dr. Ulrich Krötsch). "Große Mengen fördern Übergewicht, Diabetes und Fettstoffwechselstörungen." Nach einer Studie des Robert-Koch-Institutes sind bundesweit bereits 15 Prozent der 3- bis 17-jährigen Kinder und Jugendlichen zu dick. Rund 6 Prozent gelten als fettsüchtig.

Ein Lob der Apotheker ging nach der Umfrage allein nach Thüringen. Dort naschen nur 10 Prozent der Befragten täglich - das ist der niedrigste Wert in Deutschland.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Überlebensvorteil bei Übergewicht nur ein Trugschluss?

Übergewicht ist ein kardiovaskulärer Risikofaktor, doch wer schon eine entsprechende Erkrankung hat, lebt länger. Stimmt dieses "Adipositas-Paradox" vielleicht gar nicht? mehr »

Digitalisierung – Ärzte zwischen Hoffnung und Ernüchterung

Viele Ärzte im Krankenhaus verbinden mit der Digitalisierung die Hoffnung auf Arbeitserleichterungen. Zugleich beklagen sie mangelhafte Vorbereitung und Umsetzung, so eine Umfrage. mehr »

Oh, Britannia! Was hat der "Brexismus" aus dir gemacht?

Von wegen Tea Time, Queen und Linksverkehr: Nicht nur der Blick der Briten auf die EU hat sich geändert. Umgekehrt blicken auch Menschen weit außerhalb Europas inzwischen mit Unverständnis auf die Insel. mehr »