Ärzte Zeitung online, 04.12.2008

Massenpanik kann auch ohne erkennbaren Auslöser entstehen

HAMBURG (dpa). Eine Massenpanik in einer Menschenmenge entsteht unter Umständen auch ohne besonderen Grund. "Ist es so voll, dass überhaupt nichts mehr geht, kann das schon ein gefährliches Gedränge auslösen", sagte der Psychologe Professor Bernd Gasch auf einem Kongress für Intensiv- und Notfallmedizin in Hamburg.

In der Regel seien aber Brände oder Explosionen die Ursache. Eine Massenpanik komme zwar selten vor, besonders in Fußballstadien oder bei religiösen Festen bestehe aber die Gefahr.

Selbst auf besonders vollen Weihnachtsmärkten sei eine Massenpanik vorstellbar. "Gerade um die Glühweinstände ist das Gedränge besonders groß", sagte der Psychologe von der Universität Dortmund.

Bei einer Massenpanik werde die Vernunft des Menschen weitgehend ausgeschaltet. Primitive und egoistische Motive dominierten. "Die Mehrzahl der Menschen rennt einfach weg", erklärte Gasch. Am Boden liegende Menschen finden dabei keine Beachtung. "Das ist nicht menschlich, das ist unser biologisches Wesen." Dieses Verhalten sei bei allen Herdentieren zu beobachten - renne eines weg, liefen alle anderen hinterher.

Das Gedränge führe an den Notausgängen häufig dazu, dass die Fliehenden sich verkeilen und niemand herauskommt. Daher sei es wichtig, dass die hohe Erregung gedämpft wird. Gasch empfahl für Lautsprecherdurchsagen Folgendes: "Frauen und Kinder zuerst." Der alte Seefahrerspruch erhöhe auch die Überlebenschance der Männer. Der Mensch fühle sich eher verantwortlich, das egoistische Treiben werde etwas abgemildert.

Der Kongress der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin findet vom 3. bis 6. Dezember in Hamburg statt. 4500 Experten nehmen teil.

www.divi2008.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

MDK lehnt Pflegeanträge seltener ab

Kommen die Pflegereformen bei den Versicherten an? Neuen Zahlen zufolge fallen weniger Antragssteller durchs Raster und erhalten somit Leistungen. mehr »