Ärzte Zeitung online, 04.12.2008

30 000 Drogentote in Russland - Behörde beklagt wachsenden Konsum

MOSKAU (dpa). In Russland ist die Zahl der Drogentoten mit rund 30 000 nach Angaben der nationalen Drogenkontrollbehörde in diesem Jahr auf Rekordniveau gestiegen. Zudem seien im Land derzeit offiziell 537 000 Drogenabhängige registriert, sagte Behördenchef Viktor Iwanow nach einem Bericht der Zeitung "Nowyje Iswestija" (Donnerstag).

Zum Vergleich: In Deutschland starben 2007 rund 1400 Menschen an illegalen Drogen. Russischen Medienberichten zufolge sind bis zu 2 Millionen der rund 143 Millionen Einwohner Russlands abhängig von Rauschgiften wie Heroin und Kokain.

Wie die Behörden mitteilten, sind in Russland etwa 90 Prozent der Registrierten abhängig von Heroin aus Afghanistan. Es sei notwendig, die internationalen Erfahrungen bei der Drogenbekämpfung genau zu untersuchen, sagte Iwanow. Drogenprävention und Heilungsmethoden seien dringend verbesserungsbedürftig.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »