Ärzte Zeitung online, 05.12.2008

Erlanger Biologe erhält Nachwuchspreis der Ehrlich-Stiftung

FRANKFURT/MAIN (dpa). Der Biologie-Professor Falk Nimmerjahn (36) erhält den Paul Ehrlich- und Ludwig Darmstaedter-Nachwuchspreis 2009. Der Wissenschaftler der Universität Nürnberg-Erlangen werde für seine herausragenden Arbeiten auf dem Gebiet der Immunologie geehrt, teilte die Paul Ehrlich-Stiftung am Donnerstag in Frankfurt mit. Der mit 60 000 Euro dotierte Preis wird ihm am 14. März in Frankfurt überreicht.

Nimmerjahn entwickelt Modelle für das Immunsystem und sucht nach neuen Therapieformen etwa im Kampf gegen Tumore. Im Mittelpunkt seiner Arbeit steht die Rolle fehlgesteuerter Antikörper bei Krankheiten wie Arthritis oder Multipler Sklerose. Der in Kulmbach geborene Nimmerjahn ist seit Anfang 2007 Professor in Erlangen, zuvor war er unter anderem Mitarbeiter an der Rockefeller Universität in New York. Studiert hat der Biologe in Bayreuth und Nürnberg-Erlangen.

Der seit 2006 verliehene Nachwuchspreis ergänzt den mit 100 000 Euro dotierten Paul Ehrlich- und Ludwig Darmstaedter-Preis. Dieser gilt als eine der wichtigsten wissenschaftlichen Auszeichnungen der Bundesrepublik. Bereits Ende September hatte die Stiftung mitgeteilt, dass dieser Preis 2009 an die Biologinnen Elizabeth H. Blackburn (San Francisco) und Carol Greider (Baltimore) geht. Auch sie erhalten die Ehrung am 14. März in der Frankfurter Paulskirche.

Die Paul Ehrlich-Stiftung ist eine Stiftung der Vereinigung der Freunde und Förderer der Frankfurter Goethe-Universität. Über die Preisträger entscheidet ein Gremium aus zwölf renommierten Forschern. Das Preisgeld des Nachwuchspreises wird nach Angaben der Stiftung aus Spenden der pharmazeutischen Industrie finanziert.

www.paul-ehrlich-stiftung.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

"Die Haltung der Kassen ist irrational"

Die Vertragsärzte kauen schwer am schwachen Ergebnis der Honorarverhandlungen für 2018. Es sei fraglich, ob der aktuelle Mechanismus auf Dauer ein geeignetes Preisfindungsinstrument sei, so KBV-Chef Dr. Andreas Gassen. mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »