Ärzte Zeitung online, 05.12.2008

Kunstsammlung Rau geht an UNICEF über - Erbschein erhalten

KÖLN (dpa). Die UNICEF-Stiftung hat am Donnerstag den Erbschein für den Nachlass des Kunstsammlers Gustav Rau erhalten. Das teilte UNICEF Deutschland in Köln mit. Damit geht ein jahrelanger Streit um die Kunstwerke zu Ende. Die Sammlung Rau umfasst insgesamt 740 Werke mit einem Schätzwert von mehreren hundert Millionen Euro.

Der Nachlass besteht aus mehr als 100 Kunstwerken; 621 Werke hatte Rau dem UN-Kinderhilfswerk bereits vor seinem Tod geschenkt. Um den Nachlass hatte es jahrelange juristische Auseinandersetzungen gegeben.

Zur Sammlung gehören unter anderem Werke von Lucas Cranach, Claude Monet, Paul Cezanne, Max Liebermann und August Macke. Ein Teil der Sammlung soll vom kommenden Jahr an im Arp-Museum in Remagen (Rheinland-Pfalz) gezeigt werden. Den Rest will UNICEF verkaufen.

"Es ist gut, dass wir jetzt Rechtssicherheit haben", sagte der Vorsitzende des Deutschen UNICEF-Komitees, Jürgen Heraeus. "Damit kommen die Erträge des Erbes endlich und dauerhaft denen zugute, für die Gustav Rau sie bestimmt hatte: den Kindern der Welt."

Der 2002 gestorbene Arzt Rau hatte die UNICEF-Stiftung als Erbin eingesetzt. Dagegen hatten eine schweizerische Stiftung sowie Angehörige des Arztes, die zuvor als Erben eingesetzt gewesen waren, geklagt. Sie argumentierten, Rau sei nicht geschäftsfähig gewesen. Das Landgericht Konstanz entschied jedoch, dass UNICEF die rechtmäßige Erbin der Sammlung ist.

Topics
Schlagworte
Panorama (32487)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Beginnt die MS im Dünndarm?

Im Dünndarm werden wohl "Schläfer-T-Zellen" aktiviert, die eine MS triggern. Jetzt sind Forscher auf der Suche nach dem Auslöser – und haben Keime im Verdacht. mehr »

Wie die Neurologie von der Flüchtlingskrise profitiert

Migranten sind für Europa eine Herausforderung, doch sie bringen auch neue Erkenntnisse: Mediziner können durch Zuwanderer erforschen, wie Gene und Umwelt mit neurologischen Krankheiten zusammenhängen. mehr »

Hausbesuche bringen wohl mehr Honorar

Beim GKV-Spitzenverband gilt als ausgemacht, dass die Ärzte für eine Ausweitung der Mindestsprechzeiten nur sparsam honoriert werden sollen. Das Honorarsystem soll keine Gelddruckmaschine für Ärzte sein. Eine Ausnahme könnte es geben: Hausbesuche. mehr »