Ärzte Zeitung online, 08.12.2008

Zwölfjähriges Bombenopfer Charlyn: Es geht mir um einiges besser

BERLIN (dpa). Knapp zwei Wochen nach dem Sprengstoffanschlag, bei dem die zwölfjährige Charlyn lebensgefährlich verletzt wurde, hat sich das Mädchen erstmals öffentlich geäußert. "Es geht mir um einiges besser, der Arm ist noch ganz dick geschient, aber ich kann schon wieder drei Finger bewegen", sagte das Mädchen am Montag im Berliner Unfallkrankenhaus.

"Die kümmern sich um mich richtig super im Krankenhaus. Trotzdem freue ich mich drauf, wenn ich hier rauskomme", sagte Charlyn zur dpa. Sie hätte gerne ihre Freunde um sich, von denen sie bislang abgeschirmt wurde. "Die haben richtig viel an mich gedacht, das hat mich vom Stuhl gehauen."

Lesen Sie dazu auch:

Aufatmen nach Briefkasten-Bombe: gute Chancen für Charlyns Arm

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Diese Akuttherapie lässt Hypertoniker Berge erklimmen

Wenn Hypertoniker in großen Höhen kraxeln, steigt ihr Blutdruck viel stärker an als bei ähnlicher Belastung auf tieferem Niveau. Eine Akuttherapie kann dagegen helfen, berichten Ärzte. mehr »

Nach Laborreform - Alte EBM-Nummer, aber neue Fallen für den Bonus

So viel hat sich bei den Ausnahme-Kennnummern im Labor zum 1. April gar nicht geändert. Doch ihre Wirkung auf Laborkosten ist völlig anders als bisher. Lesen Sie am Beispiel des Diabetes, wie Sie neue Fallen im Labor vermeiden. mehr »

Neue MS-Medikamente für weniger Schübe und weniger Behinderung

Wie innovative Medikamente und neue Behandlungsrichtlinien die Therapie bei MS optimieren – das ist ein Schwerpunkt beim Kongress der Europäischen Neurologen in Lissabon. mehr »