Ärzte Zeitung online, 09.12.2008

Irland will EU-Hilfe wegen des Fleischskandals - jetzt auch Rindertests

LONDON/DUBLIN (dpa). Irland will sich nach dem Skandal um Dioxin- belastetes Schweinefleisch möglicherweise wegen Entschädigungen an die EU wenden. Ministerpräsident Brian Cowen sagte nach Angaben der irischen Rundfunkanstalt RTE von Dienstag, er erwäge, die EU um Ausgleichszahlungen für die Schweine-Industrie zu bitten.

Fast 2000 Mitarbeiter in der Fleischverarbeitung sind derzeit freigestellt, nachdem Irland im In- und Ausland alle Schweinefleischprodukte aus dem Verkehr ziehen musste. Der Verlust für die Industrie wird auf 100 Millionen Euro geschätzt.

Am Dienstag wurde auf Testergebnisse von Rinderfarmen gewartet. An diese war ebenfalls belastetes Tierfutter geliefert worden. Zu der Verseuchung kam es offiziellen Angaben zufolge, nachdem nicht zugelassenes Öl zur Herstellung des Tierfutters benutzt wurde.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Der Albtraum vom Nicht-Schlafen

Schlaflosigkeit lässt sich kaum nachweisen. Forscher zeigen: Schlaflose Nächte finden oft nur im Traum statt. Das macht sie nicht weniger belastend, ermöglicht aber neue Therapien. mehr »

Ärztenetze sollen Arztsitze erwerben können

Die Gesundheitsminister wollen Ärztenetze stärken. Keine Mehrheit auf ihrer Konferenz fand der Vorschlag, die Budgets in der vertragsärztlichen Versorgung abzuschaffen. mehr »

Das Kassenpolster wächst und wächst

Die Kassen der Krankenkassen füllen sich weiter: Im ersten Quartal 2018 steht ein Überschuss von über 400 Millionen Euro zu Buche. Zudem fällt das Jahresergebnis für 2017 viel besser aus als gedacht. mehr »