Ärzte Zeitung online, 12.12.2008

Kolumbianer tötet Kneipenwirt wegen Rauchverbots

BOGOTá (dpa). Wegen eines neu erlassenen Rauchverbots hat ein Kneipenbesucher im Zentrum der kolumbianischen Hauptstadt Bogotá den Wirt erstochen und einen Ober verletzt. Der Mann sei zunächst von dem Ober aufgefordert worden, sich an das seit Beginn des Monats bestehende Rauchverbot in geschlossenen öffentlichen Räumen zu halten. Weil der Mann trotzdem weiter rauchte, habe der Wirt angeordnet, dass dem renitenten Raucher keine weitere Drinks ausgeschenkt würden.

Als der Ober dies dem Gast mitteilte, zückte der Raucher ein Messer und verletzte ihn schwer, berichteten nationale Medien am Donnerstag. Als ihn der Wirt deshalb zur Rede stellen wollte, wurde er von dem Mann erstochen. Grundsätzlich ist das Rauchverbot in Restaurants, Bars, Einkaufszentren, Flughäfen, Stadien, Büros, Schulen und Universitäten in Kolumbien auf ein positives Echo gestoßen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

Sepsis – "häufigste vermeidbare Todesursache im Land"

Alle sechs bis sieben Minuten stirbt in Deutschland ein Mensch an einer Sepsis. Viele dieser Todesfälle wären vermeidbar. Ärzte, Patientenschützer und Politiker fordern jetzt: Die Blutvergiftung muss als Notfall akzeptiert werden. mehr »

"Hacker kommen wie durch eine offene Tür in Arzt-Systeme"

Nehmen niedergelassene Ärzte Gefahren durch Cyber-Angriffe ernst genug? Sie selbst glauben das mehrheitlich. Ein Sicherheitsexperte gießt Wasser in den Wein. mehr »