Ärzte Zeitung online, 12.12.2008
 

Der Vatikan lehnt jede Art des Klonens ab - Kritik an In-vitro-Befruchtung

ROM (dpa). Der Vatikan wendet sich gegen jede künstliche Befruchtung, lehnt menschliches Klonen als einen schweren ethischen Verstoß ab und hebt das "Lebensrecht jedes einzelnen Embryos" hervor. "Der menschliche Embryo hat von Anfang an die Würde, die der Person eigen ist", hält die Kongregation für die Glaubenslehre in einer am Freitag veröffentlichten Instruktion über einige Fragen der Bioethik ("Dignitas personae") fest.

"Es ist in schwerwiegender Weise unmoralisch, menschliches Leben für eine therapeutische Zielsetzung zu opfern", macht der Vatikan gegen therapeutisches Klonen Front, das Menschen im Embryonalzustand zum bloßen Mittel mache und zerstöre.

Das Dokument schreibt die vor 20 Jahren veröffentlichte Schrift "Donum vitae" über die Achtung vor dem beginnenden menschlichen Leben und die Würde der Fortpflanzung fort.

Vor dem Hintergrund der sich entwickelnden Fortpflanzungstechnologien sei eine "Mobilisierung der Gewissen zugunsten des Lebens" dringend erforderlich, heißt es in dem fast 40-seitigen Vatikan-Dokument. Zur In-vitro-Befruchtung steht in der Instruktion: "Es fällt auf, dass die allgemeine Ethik und die Gesundheitsbehörden in keinem anderen Medizin-Bereich eine Technik mit einer so hohen Rate an negativen, tödlichen Ausgängen zuließen."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Überlebensvorteil bei Übergewicht nur ein Trugschluss?

Übergewicht ist ein kardiovaskulärer Risikofaktor, doch wer schon eine entsprechende Erkrankung hat, lebt länger. Stimmt dieses "Adipositas-Paradox" vielleicht gar nicht? mehr »

Oh, Britannia! Was hat der "Brexismus" aus dir gemacht?

Von wegen Tea Time, Queen und Linksverkehr: Nicht nur der Blick der Briten auf die EU hat sich geändert. Umgekehrt blicken auch Menschen weit außerhalb Europas inzwischen mit Unverständnis auf die Insel. mehr »

Sechs Kassen auf der Kippe – Barmer-Chef fordert Reformen

Dramatischer Zwischenruf: Das wirtschaftliche Gefüge der GKV sei instabil, sagt Barmer Chef Straub. Rund ein halbes Dutzend großer Kassen würden nur noch von der guten Konjunktur getragen. mehr »