Ärzte Zeitung online, 12.12.2008

Archäologen finden Überreste eines 2000 Jahre alten Gehirns

LONDON (dpa), Britische Archäologen haben die Überreste eines 2000 Jahre alten Gehirns entdeckt. Die Hirnmasse wurde in einem Schädel bei Ausgrabungen nahe der englischen Stadt York gefunden, wie Medien am Freitag berichteten. Nach Einschätzung von Experten handelt es sich um einen der weltweit ältesten Funde dieser Art.

Als Grabungsleiterin Rachel Cubitt den erdbedeckten Schädel säuberte, bemerkte sie nach Auskunft der Universität etwas Bewegliches im Inneren und spähte hinein. Sie sah eine gelbliche Masse. Eine Untersuchung im Computertomografen der Yorker Universitätsklinik ergab, dass es sich unzweifelhaft um die Überreste eines Gehirns handelt.

Der Fundort des Schädels lag in einer Region, die schon vor weit mehr als 2000 Jahren bevölkert war. Mit weiteren Tests wollen Wissenschaftler nun mehr über den Toten und über die damaligen Bestattungsweisen herausfinden.

Topics
Schlagworte
Panorama (30938)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »