Ärzte Zeitung online, 15.12.2008
 

Geflügelpest im Landkreis Cloppenburg weitet sich aus

GARREL/CLOPPENBURG (dpa). Die Geflügelpest im niedersächsischen Landkreis Cloppenburg hat sich ausgeweitet. In vier weiteren Betrieben wurde ein für Menschen ungefährliches Influenza-Virus festgestellt. Das teilte der Landkreis am Wochenende mit. Betroffen seien 58 000 Puten, die sofort getötet werden sollen. In den vergangenen Tagen seien schon 43 000 infizierte Tiere gekeult worden.

Insgesamt gibt es nach Angaben eines Sprechers im Landkreis zwölf Millionen Stück Geflügel, davon drei Millionen Puten.

In den Mastputenbeständen wurde der Influenza-Virus H5N2 festgestellt (wie berichtet). Es handelt sich dabei um eine milde Form der Vogelgrippe, die von Tierärzten in der Regel als Geflügelpest bezeichnet wird und nicht um das hochaggressive Virus H5N1, das auch für Menschen gefährlich sein kann.

Auf Anweisung des niedersächsischen Landwirtschaftsministeriums dürfen Hühner, Enten und anderes Geflügel nicht mehr im Freien gehalten werden. Landwirtschaftsminister Hans-Heinrich Ehlen (CDU) sagte der Deutschen Presse-Agentur dpa in Hannover, gegen ein weiteres Ausbreiten der Vogelgrippe-Variante sei schnelles Handeln gefragt. Der Minister forderte angesichts der aktuellen Fälle auch, eine Impfung zur Eindämmung der Krankheit zuzulassen.

Der Landkreis Cloppenburg gehört zu den Hochburgen der Geflügelproduktion in Niedersachsen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Progesteron-Gel kann Frühgeburt vermeiden

Sinkt der Progesteronspiegel in der Schwangerschaft zu früh, verursacht das wohl eine vorzeitige Wehentätigkeit und Geburt.Einige Frauen schützt eine vaginale Hormonapplikation davor. mehr »

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie Multimorbidität

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »