Ärzte Zeitung online, 15.12.2008

Bier-Werbung soll russische Medien vor Bankrott retten

MOSKAU (dpa). Mehr Werbung für Bier soll Russlands von der Finanzkrise gebeutelte Medien vor dem Bankrott retten. Dazu solle das Gesetz, das Bier-Werbung tagsüber in Rundfunk und Fernsehen verbietet, für ein Jahr lang gelockert werden, sagte der Parlamentsabgeordnete Gennadi Gudkow der staatlichen Agentur RIA Nowosti am Wochenende in Moskau.

Außerdem sollen Bierproduzenten in Russland künftig auch bei Sportveranstaltungen als Sponsoren auftreten dürfen. "Sobald die Krise vorbei ist, werden wir diese Änderungen rückgängig machen", sagte Gudkow. "Heute ist die Situation so, dass einige Fernsehsender kurz vor der Schließung stehen." Bier wird in Russland als Alternative zum Wodka immer beliebter.

Topics
Schlagworte
Panorama (30929)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Tumorpatienten bei Schmerztherapie unterversorgt

Viele Krebskranke erhalten keine adäquate Schmerztherapie. Das hat eine erste Analyse der Online-Befragung "PraxisUmfrage Tumorschmerz" ergeben. mehr »

ADHS-Arznei lindert Apathie bei Alzheimer

Eine Therapie mit Methylphenidat kann die Apathie bei Männern mit leichter Alzheimerdemenz deutlich zurückdrängen. mehr »

Zehn Jahre "jünger" durch Sport

Wer Sport treibt, ist motorisch gesehen im Schnitt zehn Jahre jünger als ein Bewegungsmuffel. mehr »