Ärzte Zeitung online, 15.12.2008

Bier-Werbung soll russische Medien vor Bankrott retten

MOSKAU (dpa). Mehr Werbung für Bier soll Russlands von der Finanzkrise gebeutelte Medien vor dem Bankrott retten. Dazu solle das Gesetz, das Bier-Werbung tagsüber in Rundfunk und Fernsehen verbietet, für ein Jahr lang gelockert werden, sagte der Parlamentsabgeordnete Gennadi Gudkow der staatlichen Agentur RIA Nowosti am Wochenende in Moskau.

Außerdem sollen Bierproduzenten in Russland künftig auch bei Sportveranstaltungen als Sponsoren auftreten dürfen. "Sobald die Krise vorbei ist, werden wir diese Änderungen rückgängig machen", sagte Gudkow. "Heute ist die Situation so, dass einige Fernsehsender kurz vor der Schließung stehen." Bier wird in Russland als Alternative zum Wodka immer beliebter.

Topics
Schlagworte
Panorama (32481)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Brustkrebspatientinnen profitieren von fettarmer Kost

Frauen, die sich fettarm ernähren, leben im Falle einer Brustkrebserkrankung offenbar länger als Patientinnen unter fettreicher Kost. mehr »

Deutschland will den fünften WM-Titel

Ein Sieg gegen den Weltmeister – davon träumen alle WM-Teams. Doch die deutsche Elf ist gerüstet. mehr »

Nach dem Orgasmus bewusstlos geworden

Eine junge Frau verliert mehrfach nach dem Sex das Bewusstsein. Die Ärzte rätseln zunächst, finden dann aber die Erklärung in den Genen. mehr »