Ärzte Zeitung online, 15.12.2008

Bereits 184 000 Puten wegen Geflügelpest in Niedersachsen getötet

CLOPPENBURG/GARREL (dpa). Wegen der grassierenden Geflügelpest im niedersächsischen Landkreis Cloppenburg haben die Behörden bis Montag bereits rund 184 000 Mastputen töten lassen. Die Krankheit sei am Sonntagabend in zwei weiteren großen Putenfarmen mit insgesamt 84 000 Tieren festgestellt worden, teilte ein Sprecher des Kreises, Ansgar Meyer, in Cloppenburg mit.

Die Behörden hätten das Sperrgebiet daraufhin deutlich ausgeweitet. Betroffen seien die Orte Bösel, Garrel und Cloppenburg. Bis auf weiteres dürfen die Betriebe dort keine neuen Tiere in den Stallungen unterbringen. Im Kreis Cloppenburg werden etwa drei Millionen Mastputen gehalten.

In den Farmen wurde das Influenza-Virus H5N2 festgestellt (wie berichtet). Es handelt sich dabei um eine milde Form der Vogelgrippe, die von Tierärzten in der Regel als Geflügelpest bezeichnet wird und nicht um das hochaggressive Virus H5N1, das auch für Menschen gefährlich sein kann. 

Für diesen Montag rief das Landwirtschaftsministerium den Tierseuchenkrisenstab in Hannover zusammen. Dort wollten Vertreter der Landkreise, verschiedener Ministerien und Institutionen das weitere Vorgehen besprechen, sagte Sprecher Gert Hahne. Die Tierseuche suche die Betriebe mitten in der "absoluten Hauptsaison" heim. Die Tiere seien fürs Weihnachtsgeschäft wichtig, betonte Hahne.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »

Impfpflicht löst Masernproblem nicht

Eine Impfpflicht bei Masern würde ungeimpfte Erwachsene als Verursacher nicht erreichen und Skeptiker vor den Kopf stoßen. Ausbrüche sind nur mit mehr Engagement zu verhindern, so RKI-Präsident Prof. Lothar Wieler. mehr »