Ärzte Zeitung online, 16.12.2008

New York will Steuer für zuckerhaltige Getränke einführen

NEW YORK (dpa). Mit einer neuen Steuer auf zuckerhaltige Limonadengetränke will der US-Bundesstaat New York seine leeren Kassen auffüllen. Gleichzeitig sollen die New Yorker zu einer gesünderen Lebensweise animiert werden. Eine reguläre Cola beispielsweise solle 15 Prozent mehr kosten als die gleiche Menge der zuckerfreien Version

Gesündere Getränke wie Milch, Saft und Wasser seien von dem Aufschlag ausgenommen, berichtete die Zeitung "New York Daily News" am Montag über die "Übergewicht"-Steuer.

Der New Yorker Gouverneur David Paterson will seinen Plan zusammen mit weiteren Steueränderungen am Dienstag in der Hauptstadt Albany vorstellen. Die "Übergewicht"-Steuer soll 404 Millionen Dollar (297 Millionen Euro) pro Jahr zusätzlich in den New Yorker Haushalt bringen, hofft Paterson. Der Haushalt des Bundesstaates New York hat derzeit ein Defizit von 15 Milliarden Dollar.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »