Ärzte Zeitung online, 18.12.2008

Diakonie Katastrophenhilfe liefert Simbabwe Medikamente

STUTTGART (dpa). Die Diakonie Katastrophenhilfe weitet ihre Hilfe für das Gesundheitswesen in Simbabwe im Kampf gegen die Cholera aus. Gemeinsam mit dem Deutschen Institut für ärztliche Mission (Difäm) in Tübingen würden Arzneimittel bereitgestellt, teilte das evangelische Hilfswerk am Donnerstag in Stuttgart mit.

An vielen Orten sei die medizinische Versorgung völlig zusammengebrochen. Am Mittwoch war die Zahl der offiziell registrierten Cholera-Todesfälle in Simbabwe nach den Angaben des UN-Büros für die Koordinierung humanitärer Hilfe (OCHA) auf 1111 gestiegen. Die Zahl der Infizierten lag danach bei 20 581.

Die Cholera habe sich von den Städten mittlerweile auf das Land ausgebreitet, sagte Volker Gerdesmeier, Leiter der Abteilung Katastrophenhilfe. Die Diakonie Katastrophenhilfe leistet mit Unterstützung des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung schon seit längerer Zeit Hilfe in Simbabwe.

www.diakonie-katastrophenhilfe.de

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Wenn Frauen beim Sex Urin verlieren

Unwillkürlicher Urinabgang beim Geschlechtsverkehr tritt bei Frauen öfter auf, als viele glauben. Gesprochen wird darüber nur selten. Dabei könnte den Betroffenen geholfen werden. mehr »

Aufgeschlossen, aber schlecht informiert

Jugendliche und junge Erwachsene halten sich beim Thema Organspende für eher schlecht informiert. Trotzdem sind sie dafür wesentlich aufgeschlossener als Ältere. mehr »

Hirnschaden durch zu viel Selen

Fast blind und dement kommt eine Frau zum Arzt. Dieser findet das Problem: Sie hat lange viele Selenpillen geschluckt. Die Nahrungsergänzung schädigte ihr Hirn dauerhaft. mehr »