Ärzte Zeitung online, 18.12.2008
 

Diakonie Katastrophenhilfe liefert Simbabwe Medikamente

STUTTGART (dpa). Die Diakonie Katastrophenhilfe weitet ihre Hilfe für das Gesundheitswesen in Simbabwe im Kampf gegen die Cholera aus. Gemeinsam mit dem Deutschen Institut für ärztliche Mission (Difäm) in Tübingen würden Arzneimittel bereitgestellt, teilte das evangelische Hilfswerk am Donnerstag in Stuttgart mit.

An vielen Orten sei die medizinische Versorgung völlig zusammengebrochen. Am Mittwoch war die Zahl der offiziell registrierten Cholera-Todesfälle in Simbabwe nach den Angaben des UN-Büros für die Koordinierung humanitärer Hilfe (OCHA) auf 1111 gestiegen. Die Zahl der Infizierten lag danach bei 20 581.

Die Cholera habe sich von den Städten mittlerweile auf das Land ausgebreitet, sagte Volker Gerdesmeier, Leiter der Abteilung Katastrophenhilfe. Die Diakonie Katastrophenhilfe leistet mit Unterstützung des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung schon seit längerer Zeit Hilfe in Simbabwe.

www.diakonie-katastrophenhilfe.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bariatrische Chirurgie rückt Bluthochdruck zu Leibe

Adipöse Hypertoniker konnten in einer Studie nach bariatrischer Chirurgie ihre antihypertensive Medikation reduzieren. Die Hälfte erreichte sogar eine Remission des Bluthochdrucks. mehr »

Droht uns jetzt eine Staatskrise?

Jamaika gescheitert, politisches Vakuum in Berlin. Am Beispiel der Gesundheitspolitik lässt sich zeigen, warum das noch keine Krise ist. mehr »

Das müssen Ärzte beim Impfen beachten

Allergische Reaktionen sind eine Kontraindikation für eine erneute Anwendung des Impfstoffs. Ist eine weitere Impfung dennoch nötig, sollten Ärzte diese Tipps beherzigen. mehr »