Ärzte Zeitung online, 18.12.2008

Frankfurter Zoll beschlagnahmt 600 000 gefälschte Potenzpillen

FRANKFURT/MAIN (dpa). Eine der bisher weltweit größten Mengen an gefälschten Potenzpillen hat der Zoll am Frankfurter Flughafen sichergestellt. 600 000 Viagra®-Nachahmungen mit einem Handelswert von rund 6,6 Millionen Euro wurden bereits Mitte November beschlagnahmt, wie das Zollfahndungsamt am Donnerstag in Frankfurt berichtete.

Die gut vier Zentner schwere Frachtsendung aus Indien, die über Frankfurt nach Chile gehen sollte, enthielt 600 Plastikflaschen mit je 1000 der blauen rautenförmigen Tabletten. Diese sollten ersten Ermittlungen zufolge in Chile portioniert und dann in die USA oder zurück nach Europa geschmuggelt werden.

Ein Gutachten des Viagra®-Herstellers Pfizer habe ergeben, dass die sichergestellten Tabletten Nachahmungen des Potenzmittels seien, berichtete Zollamtssprecher Hans-Jürgen Schmidt. Die Merkmale der Tabletten seien dabei "täuschend echt" imitiert worden. Der Wirkstoff Sildenafil sei aber in einer vom Originalpräparat abweichenden Konzentration nachgewiesen worden. Dies und mögliche Verunreinigungen in den sichergestellten Tabletten hätten die Gesundheit gefährden können.

Die Fracht sollte zwar in Frankfurt nur umgeladen werden. Das "Grenzbeschlagnahmeverfahren" erlaube es den Zollbehörden aber, offensichtlich gefälschte Waren möglichst früh aus dem Verkehr zu ziehen, sagte Schmidt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Diabetikern wird der HbA1c-Wert nicht oft genug kontrolliert

Eigentlich sollten Ärzte mindestens zweimal im Jahr den HbA1c-Wert bei Typ-2-Diabetikern bestimmen. Bei jedem vierten Patienten messen sie ihn aber nur einmal oder gar nicht. mehr »

SPD will "Ende der Zwei-Klassen-Medizin"

14:10 Nach der knappen Abstimmung pro GroKo-Verhandlung geht es nun darum, die auf dem SPD-Parteitag angesprochenen "Nachbesserungen" in den Koalitionsvertrag reinzuverhandeln. KBV und Hartmannbund reagieren skeptisch. mehr »

Beunruhigend hohe Zahlen in der Altenpflege

Altenpflegekräfte fehlen fast doppelt so oft wegen psychischer Erkrankungen wie andere Beschäftigte, heißt es im länderübergreifenden Gesundheitsbericht für Berlin und Brandenburg. mehr »